Die Bahn geht im Fernverkehr in die Offensive.
#1
Die Bahn geht im Fernverkehr in die Offensive. Im Februar kommt das Konzept für die Fernbusse.

"Wir werden mit dem Fernverkehr in die Offensive gehen, an die Fahrgastrekorde der vergangenen Jahre anknüpfen und sie sogar übertreffen",

http://www.sueddeutsche.de/news/wirtscha...1-99-02960
#2
Hehe, und jetzt kommt das grosse Ding der Bahn Smile
1) Die Umwandlung der letzten Berlinlinienbusse in IC-Busse (Projektname "Letzte Mohikaner") und
2) Die Einrichtung von 3 oder 4 weiteren sehr alten langsamen - aber durchgehenden Bahnverbindungen zu einem angeblich billigen Festpreis wie der aktuelle alte Billig-Zug von Berlin nach Hamburg. Wobei da 20 € im vollen und extrem alten Zug mit viel Kindergeschrei, Drahteseln und Hundegebell meiner Meinung nach sehr teuer sind im Vergleich zu den vielen neuen Fernbussen immer zu 8 Euro auf der Strecke. Die alten Wagen sollen eventuell aus dem Ausland gekauft oder gemietet werden - vielleicht alte belgische mit 4 Sitzen nebeneinander im Abteil Smile ? In Polen gingen jetzt neue Pendolino in Betrieb - da kann man jetzt sicher auch alte Wagen mieten Smile

Leider ist die Bahn generell in einem sehr traurigen Zustand, nichtmal in der 1. Klasse im ICE gibt es z.B. Wagen mit sauberen Teppichen - wirklich jeder Zug schmuddelig, ein Kollege hat eine Bahncard 100 First - er macht immer Fotos von den Teppichen in den Wagen und zeigt sie dann rum weil es keiner glaubt hier bei uns. Und bequeme Schlafsitze mit kippbaren Lehnen gab es zuletzt in den 80igern in den 1. Klasse Grossraumwagen. Selbst im billigsten Bus sitzt man heute besser als im neuesten ICE wo es generell keine kippbaren Lehnen gibt ! Und das geschmacksneutrale Essen eines TV-Kochs mit Kinderportionen zu Wucherpreisen in den Speisewagen will ich gar nicht erst nennen. Vielleicht sollte man die Bahnmanager mal auf einen Truckerteller auf einem Autohof einladen? Kaum vorstellbar, dass jetzt auf einmal ein innovatives Riesen-Fernbuskonzept der Bahn kommt mit hunderten von neuen Bussen und zu extrem billigen Preisen.
#3
Leider lebt die Bahn immer noch im Status von vorgestern. Beweise ? Die aktuelle Bahnkampagne "Tapetenwechsel". Wann gab es denn Tapeten ? In den 50igern, 60igern, 70igern. Damals sind die Grosseltern 2, 3 mal im Jahr mit der Bahn in die andere Stadt gefahren um ihre Kinder/Enkelkinder zu besuchen und haben notgedrungen extrem teure Preise gezahlt, es gab ja weder Mitfahrautos noch Fernbusse. Damals passte deshalb der Slogan "Tapetenwechsel". Weil man ansonsten das ganze Jahr immer in seiner Heimatstadt in denselben Tapeten blieb - wer ist denn damals jedes (oder jedes zweites) Wochenende verreist ?

Heute gibt es aber ein komplett anderes Reiseverhalten der Menschen. Viele Menschen fahren ganz normal jedes Wochenende Fernstrecken zu den Eltern, Freunden, Fernbeziehung oder auch einfach nur zum shoppen, zur Partynacht oder Demo in eine andere Stadt. Das geht aber nur, wenn es ganz billig geht. Und das hat die Bahn leider noch gar nicht kapiert - niemand macht heute mehr einen "Tapetenwechsel". Tapeten hat schon lange keiner mehr und nur 2 oder 3 mal im Jahr verreisen - das entspricht nicht mehr den Erwartungen und dem Lebensstandard von heute. Ein moderner Slogan ist z.B. "Sparpreis 29,- - Dauerpendler 19,-" - und klar bringt es auch nur was, wenn diese billigen Preise auch freitags und sonntags gelten. Warum wurden denn noch keine ICE-Doppeldecker bestellt ? Seit 2012 ist klar, dass Fernbusse kommen, jetzt ist 2015. In Japan und Frankreich gibt es Schnellzug-Doppeldecker schon lange, die Anzahl der Sitze die freitags und sonntags buchbar sind muss extrem steigen - ansonsten kann man die Bahn auch in Zukunft vergessen und der ganze Konzern ist und bleibt leider ein einziges Trauerspiel.

Ach ja, und die Leute, die das Wort "Tapetenwechsel" noch kennen, verstehen leider nicht mehr den heutigen Slogan der Bahn: Mobilty, Networks, Logistics. Dann doch lieber "Jede Stunde, (jede) Klasse" (((Bahnslogan aus den 80igern))) mit billigen Fernbussen.
#4
Lieber Busexperte, du nimmst das Wort "Tapetenwechsel" etwas zu wörtlich. Falls du mehr über dieses Wort erfahren willst, findest du hier ein paar Informationen: http://dwds.de/?view=1&qu=tapetenwechsel

Deine Ausführungen belegen im Grunde nur, wie dunkel es in deinem Kopf aussieht. Aber es ist immerhin sehr amüsant Smile
#5
Hier ein Beitrag aus dem Fernbus Forum von Facebook zu dem Thema:

Zitat:Die Deutsche Bahn will "eine neue Strategie für die Verstärkung der eigenen Fernbusflotte präsentieren", wie es in dem verlinkten Zeitungsartikel heißt. Das überrascht insofern, weil die DB erst vor ca. einem Monat ihre IC-Busse Nürnberg-München-Freiburg eingestellt hat. Was hat dort nicht funktioniert, was die Bahn jetzt besser machen will? Warum hat sie es nicht gleich verbessert, sondern versucht es jetzt mit einer "neuen Strategie"?

Nicht weniger interessant ist der Satz "Wir werden mit dem Fernverkehr in die Offensive gehen, an die Fahrgastrekorde der vergangenen Jahre anknüpfen und sie sogar übertreffen" von Bahnchef Grube. Brüllt hier nur ein Löwe, oder gibt es wirklich Ideen, trotz harter Fernbuskonkurrenz weiter zu wachsen? Warum wurden diese Ideen nicht bereits vorher umgesetzt - wenn es sie den gibt und sie funktionieren?

Sicher ist: Ein weiterer Wettbewerber täte dem Fernbusmarkt nach dem Zusammenschluss von Flixbus und MeinFernbus gut, und wenn es der Bahn wirklich gelingen sollte, trotz Fernbuskonkurrenz weiter zu wachsen, wäre die Liberalisierung des Fernbusverkehrs ein großer Gewinn für den gesamten öffentlichen Personenfernverkehr.

Quelle: https://www.facebook.com/FernbusForum/po...2388703923
#6
Bei der DB kommt die 3.Klasse. ICE 1.Kl = Business Traveller, ICE 2.Kl = Reiche Leute und aus den alten Intercitys werden billige durchgehende Massenverbindungen, Zielgruppe sind arme Leute, eine Art neue 3.Klasse. Offiziell werden die dann aber "Reisende mit kleinem Budget" oder "besonders preissensible Fahrgastgruppen" genannt - in den Fluren und im Casino wird intern aber auch Klartext geredet. Ist noch nicht beschlossen, aber auf dem Tisch liegt z.B. der Einbau von einer maximalen Anzahl an Nahverkehrssitzen in die alten IC-Wagen, auch die 1.Klasse fliegt raus. Es enstehen also durchgehende Verbindungen zu Festpreisen von unter € 30,-. Die Tickets werden inoffiziell unbegrenzt verkauft (mit Warnhinweis hohe Nachfrage auf dieser Verbindung) - also auch mit stehenden Reisenden kalkuliert, insofern sind die angesprochenen Fahrgastrekorde nicht ausgeschlossen wenn die neuen bestellten Doppelstockwagen in dieses Konzept integriert werden.

Allerdings werden das dann kaum aktuelle Reisende aus den Fernbussen sein sondern eher besondere Neukundengruppen, wie z.B. mehr Vereinstouren, Klassenfahrten, Mutter+Kind Gruppen, Fussballfans, Oktoberfestbesucher, Junggesellenabschiede usw. sowie Umsteiger aus dem echtem Nahverkehr. Aus z.B. jetzt Heidelberg-Kassel mit RE und Umstieg in Frankfurt oder Bochum-Braunschweig mit Umstieg in Minden wird dann 3.Klasse durchgehend im alten IC-Wagen mit Nahverkehrssitzen. Und zum 3.Klasse-Netz rechnet man dann auch die IC-Busse was dann auch da etwas mehr Reisende bringen kann. Aktuelle IC-Reisende werden also gezwungen, sich zwischen ICE 2.Klasse und ex-IC 3.Klasse mit Nahverkehrssitzen zu entscheiden und in manchen REs wird es dann auch ein paar freie Pendlersitze mehr geben.
#7
Woher beziehst Du Deine Informationen und wo ist die Quelle dafür, lieber Gast von gestern 13:24 Uhr
#8
tach gast,

das modell dass du ansprichst entspricht dem der low-cost-tgv-zuege.

also absolut nichts verwerfliches sondern nur ein weiteres angebot.

lediglich deine rhetorik ist zuweilen polemisch.
#9
Könnte bitte der Gast, welcher Beitrag #2 und #3 geschrieben hat, auch bitte mal sein Expertenwissen zu Megabus in Deutschland verkünden?
#10
(22.01.2015, 12:15)Gast schrieb: Leider lebt die Bahn immer noch im Status von vorgestern. Beweise ? Die aktuelle Bahnkampagne "Tapetenwechsel". Wann gab es denn Tapeten ? In den 50igern, 60igern, 70igern. Damals sind die Grosseltern 2, 3 mal im Jahr mit der Bahn in die andere Stadt gefahren um ihre Kinder/Enkelkinder zu besuchen und haben notgedrungen extrem teure Preise gezahlt...

Dann haben die unzähligen Bahnverbindungen in die Ferienregionen die ab Mitte der 50er Jahre aufkamen wohl nur Luft befördert.

Von TOUROPA und SCHARNOW-Reisen über den TUI-Ferien-Express und den Alpen-See-Express bis in die 80er Jahre ganz zu schweigen.

Reisen mit der Bahn waren spätestens ab den 60er Jahren auch für breite Teile der Bevölkerung möglich und erschwinglich, so wie der Erwerb eines Automobils.

In diesem Jahrzehnt und in der Folge in der 1970er Jahren sind alle großen Fernreiseverbindungen in die Ferienregionen an Nord- und Ostsee, in die Mittelgebirge und den Alpenraum entstanden.

Die Großeltern haben also nicht nur die Enkel in der anderen Stadt besucht, sondern sind (auch mit den Enkeln) mit der Bahn in die Ferien gefahren.

Man kann über den Rückzug der Bahn aus den Ferienregionen in den vergangenen Jahren diskutieren und in wie weit dies etwas mit dem Fernbus zu tun haben könnte, aber zu behaupten die Menschen wären in früheren Jahrzehnten kaum auf Reisen gewesen ist relativer Unsinn.


(22.01.2015, 12:15)Gast schrieb: Warum wurden denn noch keine ICE-Doppeldecker bestellt ? Seit 2012 ist klar, dass Fernbusse kommen, jetzt ist 2015. In Japan und Frankreich gibt es Schnellzug-Doppeldecker schon lange, die Anzahl der Sitze die freitags und sonntags buchbar sind muss extrem steigen - ansonsten kann man die Bahn auch in Zukunft vergessen und der ganze Konzern ist und bleibt leider ein einziges Trauerspiel.

TGV Duplex: zwischen 509 und 516 Sitzplätze

ICE 3/Velaro D: zwischen 454 und 460 Sitzplätze