"Echte" Fernbusmodelle mit Rollstuhlplätzen
#1
Bislang werden in Deutschland noch immer fast ausschließlich "normale" Reisebusse für den Einsatz auf Fernlinien bestellt. Meistens die Modelle Mercedes-Tourismo, MAN-Lions-Coach, Neoplan-Cityliner, VDL-Futura 2 usw. .

Ich weise daher nochmal explizit auf 3 besonders geeignete "echte" Fernbusmodelle hin, die eine größere Kapazität haben (ca. 65-75 Plätze statt ca. 48-57), über 1-2 Rollstuhlplätze verfügen (ab 2016 gesetzlich vorgeschrieben), sehr große Kofferräume (auch für den stehenden Transport von Fahrrädern geeignet) haben und über große fest eingebaute professionelle Beschilderungen verfügen:

1) MAN/VOLVO/SCANIA Beulas Glory 15m (aus Spanien, Nähe Barcelona)

http://www.youtube.com/watch?v=fjFlC2iNVZY

http://farm9.staticflickr.com/8476/81270...dbc0_o.jpg

http://www.fotobus.es/data/media/60/100_5251_Copiar.JPG

http://www.knorrbuss.com/buss-p%C3%A5-lager/


2) VOLVO Plaxton Elite i 15m (aus Schottland)

https://www.flickr.com/photos/[email protected]@N22

https://www.flickr.com/photos/dd67773/[email protected]/

https://www.flickr.com/photos/[email protected]@N22/

https://www.flickr.com/photos/[email protected]/


3) SCANIA/DAF van Hool Altano TX 21 15m (aus Belgien/Mazedonien)

http://www.vanhool.be/DEU/Reisebusse/TX%...nia0c.jpeg

http://img211.imageshack.us/img211/9638/dsc05823j.jpg

http://img1.indafoto.hu/10/3/94433_98ed7...9f82_l.jpg


Diese 3 Interdecker-Modelle bieten im Unterdeck alle bis zu 5 Sitzplätze (davor zwei schnell demontierbar), sind mit 4 verschiedenen Motor-/Fahrgestellvarianten alle in Euro 6 Ausführung erhältlich und auf jeden Fall allen anderen Lösungen mit eingebauten Hubliften vorzuziehen. Je mehr Sitzplätze der Bus hat, umso eher wird die Gewinnschwelle auch bei niedrigsten Ticketpreisen erreicht.
Zitieren
#2
Hallo,

Die Platzproblematik und die mangelnde Festigkeit der Rollstühle selber wird es wohl noch eine Zeitlang verhindern, daß alle Fernlinienbusse Rollstuhlplätze aufweisen.
Die gezeigten Busse haben in der Regel 1 (!) Rollstuhlplatz (Postbus auf Vanhhool) durch Verlängerung des Vorbaus.
Die Sitze die sonst dort sein könnten, müssten ja in der Regel dann beim Einsatz mit behinderten Fahrgästen ausgebaut werden, das heißt stehen auf dieser Tour und den nächsten Touren nicht zur Verfügung, bis der Bus wieder im Depot ist. Der Ausfall ist daher erheblich. Pro Rollstuhlplatz entfallen mindestens zwei, meistens 4 Plätze. Also worst case 4 mal Buchungsmöglichkeit für eine ganze Woche weg.(manche Fernbusse haben einen Wochen- Umlauf).
Wie groß ist denn wirklich der Bedarf?
Bei der Bahn gibts in einem IC mit 400 Sitzplätzen ein oder zwei Rollstuhlplätze. Jetzt sollen in jedem Fernbus zwei sein... kopfkratz...
Zitieren
#3
Beim Postbus haben sie große Ratschen dabei um Rollstühle festzuzurren... . Beim Beulas Glory von Falcks sieht man im Film die Zweier-Bank im Kofferraum liegen. Die Kofferräume dieser Busse sind so groß (ca. 16 kubikmeter), dass das kein Problem ist, die Bank bei Bedarf schnell zu demontieren (das sind spezielle Schnellhalterungen, dauert also nur wenige Sekunden und die Bank liegt im Kofferraum) und dann ist der Platz frei für Rollstühle. 1 oder 2 ist die Frage... - offiziell zugelassen sind die aktuellen Busse nur für 1 Rollstuhl. Da gibt es aber verschiedene Modelle, manche sind so schmal, dass auch zwei nebeneinander passen würden. Ansonsten müssen diese Busse eben so weiterentwickelt werden, dass der Fahrerplatz noch etwas schmaler wird und weiter an die linke Wand ranrückt. 2,55m Fahrzeugbreite ist ausrecichend für den Fahrer und zwei Rollstühle. Der vordere Türflügel ist ja wie eine fahrbare Wand, d.h. der rechts Rollstuhl kann dann auch dort ganz nah ran. Ist vermutlich eh sowieso eher ein theoretisches Problem, weil es extrem selten sein wird, dass zwei Rollstuhlfahrer im selben Fernbus mitfahren möchten. Darüberhinaus gibt es auch noch die Möglichkeit, dass (falls das die Behinderung zuläßt), der Behinderte auf den rechten der drei Sitze hinter dem Fahrer "rüberrutscht". Es gibt auch Behinderte, die fahren zwei normalerweise im Rollstuhl, können aber trotzdem wenige Meter notfalls mal gehen. Aber von den Sitzplätzen her sind diese Busse auch die optimalsten Lösungen - es gehen nur zwei Plätze "verloren" und werden durch 1-2 Rollstühle ersetzt.
Bei allen Hubliftvarianten dagegen gehen wesentlich mehr Plätze verloren (eher 4-6). Bei Polskibus und Megabus (setzen diese Modelle in großer Stückzahl ein) ist die Zweierbank zwischen vorderem Türflügel und Fahrer übrigens immer eingebaut - beim ADAC-Postbus immer ausgebaut.

Zwei Rollstuhlplätze sind jedenfalls in 20 Monaten gesetzlich vorgeschrieben. Und diese Hubliftkonstruktionen, die für deutsche Fernbusmodelle erhältlich sind, halte ich für nicht praxistauglich. Da gab es schon technische Probleme bei Vorführungen auf einer Busmesse letzten Herbst - und das war in einer sauberen, windfreien und trockenen Halle... . Ist mir völlig unklar, wie das bei Regen und Schnee, Sturm etc. in der Praxis funktionieren soll. Es dauert auch ziemlich lange (unter 2min geht gar nichts - eher dauert der ganze Vorgang 3-5min) und die ganze Zeit klafft dann ein riesiges Loch in der Seitenwand des Busses und es regnet und stürmt rein... (?) - also von solchen Lösungen kann ich nur dringend abraten und wenn wirklich mal ein Lift stecken bleibt, ist der ganze Umlauf gestorben... - bis da dann ein Techniker-Notdienst vor Ort ist... .

Aus meiner Sicht kommen eigentlich auch die deutschen Bushersteller nicht umhin, solche "Interdecker" oder "Unterflurcockpit-Busse" wie die drei aufgeführten Busmodelle wieder neu ins Programm aufzunehmen. Vor ca. 20, 30 Jahren gab es solche ähnlichen Modelle bereits einmal (z.B. Neoplan Spaceliner und auch von Setra ein vergleichbares Modell) - aber dann haben die meisten Busunternehmer wohl eher andere Modellvarianten bevorzugt und diese Busmodelle wurden nicht mehr weiter gebaut in Deutschland.
Zitieren
#4
(08.04.2014, 14:11)busexperte schrieb: Aus meiner Sicht kommen eigentlich auch die deutschen Bushersteller nicht umhin, solche "Interdecker" oder "Unterflurcockpit-Busse" wie die drei aufgeführten Busmodelle wieder neu ins Programm aufzunehmen. Vor ca. 20, 30 Jahren gab es solche ähnlichen Modelle bereits einmal (z.B. Neoplan Spaceliner und auch von Setra ein vergleichbares Modell) - aber dann haben die meisten Busunternehmer wohl eher andere Modellvarianten bevorzugt und diese Busmodelle wurden nicht mehr weiter gebaut in Deutschland.

An Ideen magelt es nicht. Hier gibt es Entwürfe für eine Setra S 416 HDS, einen neuen Neoplan Spaceliner (auf Basis des heutigen Cityliner) und, und, und...

http://www.google.de/imgres?imgurl=http%...CGsQrQMwBw
Zitieren
#5
Ja, diese Grafiker-Entwürfe geistern schon längere Zeit durchs Web und sind auch den Busherstellern bekannt. Ich bin gespannt, wie sich das die nächsten Jahre entwickeln wird. Im Herbst 2013 hieß es von allen deutschen Fabrikaten, dass neue Modelle der Typen Interdecker nicht geplant sind sondern die Fernbusanbieter alle auch zukünftig die normalen Reisebusse mit Hublift kaufen sollen. DB-Berlinlinienbus (Autokraft/BEX) hat ja auch schon mehrere SETRA 516 HD mit Lift bekommen im Januar - allerdings wurden diese Busse noch nie irgendwo im Einsatz gesehen... .
Zitieren
#6
(09.04.2014, 10:23)busexperte schrieb: DB-Berlinlinienbus (Autokraft/BEX) hat ja auch schon mehrere SETRA 516 HD mit Lift bekommen im Januar - allerdings wurden diese Busse noch nie irgendwo im Einsatz gesehen... .

Das ist schon mal falsch. Die sind in den letzten Wochen immer wieder im Einsatz auf den Linien Berlin - München (12:15 Abfahrt), der Linie Dresden und Hamburg gewesen!! Also erst schauen und dann meckern!!!!
Zitieren
#7
An den Tagen wo in den letzten Wochen am ZOB war, fuhr immer ein Cityliner um 12:15 nach München oder auch mal ein Tourismo nach München. Nach Dresden läuft alles mögliche, sogar blaue MAN Lions Coach mit ganz anderer Beschriftung, Travegos von RVD, SETRA 431 DT von Bex.de, sehr oft der Kielius-Setra 416 - nur die Neuen habe ich dort nie gesehen... . Also werd ich nochmal drauf achten die nächsten Tage und Wochen... Smile.

Generell scheinen z.Zt. viele BLB-Doppeldecker da zu sein, die laufen auch teilweise nach Hannover - allerdings nicht erkennbar warum (weil schlecht besetzt). Nach Thüringen und Leipzig kommen dagegen regelmäßig u.a. zwei kleine Setra 411 HD zum Eisatz von Gessert Reisen und Haru BBS.
Zitieren
#8
(09.04.2014, 11:32)busexperte schrieb: Generell scheinen z.Zt. viele BLB-Doppeldecker da zu sein, die laufen auch teilweise nach Hannover - allerdings nicht erkennbar warum (weil schlecht besetzt). Nach Thüringen und Leipzig kommen dagegen regelmäßig u.a. zwei kleine Setra 411 HD zum Eisatz von Gessert Reisen und Haru BBS.
Hat mit der Steuer zu tun, da die eine bestimmte anzahl an Linienkolimeter im Jahr zu fahren haben. Sonst müssen die Unternehmen mehr Steuern zahlen.
Bei der Linie Thüringen mit dem Gessert Bus ist einfach erklärt. Die Firma Steinbrück hat zur Zeit viele Sonderfahrten wofür die Doppeldecker genutzt werden und dann wird ein Bus der Firma Gessert Reisen eingesetzt.
Bei der Linie Leipzig ist eh egal was eingesetzt wird von HARU, da am Sonntag die Linie mit der Abfahrt 17:15 eingestellt wird.
Zitieren
#9
Ok, dank Dir für die Info... . Das mit der Steuer würde dann auch erklären, warum Berolina oft mit einem Doppeldecker mit nur 2 Fahrgästen aus Kopenhagen ankommt... .

Aber generell verstehe ich die Taktik von BLB halt nicht, wenn sie so viele Doppeldecker haben. Jede Stunde nach Hamburg, alle Tickets für € 9,-. Die Busse wären immer voll und die anderen Anbieter hätten ganz schon Probleme... . Selbst wenn sie dann auch denselben Preis anbieten oder € 8,- wie Flixbus. BLB könnte wesentlich mehr befördern mit kaum höheren Betriebskosten. Stattdessen laufen die ganze Woche über die Doppeldecker mit ca. 8 bis 20 und am Wochenende auch mal 30, 40, 50 Personen und die anderen (vor allem Flixbus) ziehen immer mehr Fahrgäste ab... .
Zitieren
#10
(09.04.2014, 13:26)busexperte schrieb: Aber generell verstehe ich die Taktik von BLB halt nicht, wenn sie so viele Doppeldecker haben. Jede Stunde nach Hamburg, alle Tickets für € 9,-. Die Busse wären immer voll und die anderen Anbieter hätten ganz schon Probleme... . Selbst wenn sie dann auch denselben Preis anbieten oder € 8,- wie Flixbus. BLB könnte wesentlich mehr befördern mit kaum höheren Betriebskosten. Stattdessen laufen die ganze Woche über die Doppeldecker mit ca. 8 bis 20 und am Wochenende auch mal 30, 40, 50 Personen und die anderen (vor allem Flixbus) ziehen immer mehr Fahrgäste ab... .

Das Problem ist ganz einfach erklärt. Die haben das alles verschlafen bzw. keine oder kaum Werbung usw. gemacht. Das bekomme ich immer wieder von meinen Ex-Kollegen zu hören wenn ich mit denen am ZOB quatsche. Es wird sich zeigen wie lange die noch überleben werden bzw. dass wird dann der Winterfahrplan im Oktober zeigen was noch übrig sein wird...
Zitieren