"Echte" Fernbusmodelle mit Rollstuhlplätzen
#11
Ich hab im Fernbusforum dazu was in einem Thread gelesen. Da ging es darum auf welchen Strecken BLB nun Konkurrenz durch MFB erwaechst. Da bin ich auch auf den Winterfahrplan gespannt.
Zitieren
#12
Zurück zum Thema:

Die Schwierigkeit beim Rollstuhltransport liegt nicht in erster linie beim Bus, sondern in der Vielzahl der verwendeten Rollstühle. Die wenigsten davon sind nämlich als "Fahrzeugsitz" zugelassen. Innerorts ist das nicht da ganz große Problem, weil man hier mit max 50 km/h unterwegs ist, beim Fernbus mit 100 km/h auf der Autobahn wird ein "handelsüblicher" Rollstuhl ohne sog. Ankerpunkte zum Geschoss.
Zitieren
#13
Die drei aktuell verfügbaren Interdeckerversionen (Beulas Glory, Plaxton Elite I und van Hool Altano) werden ja in Deutschland bislang kaum / gar nicht bestellt von den Fernbusunternehmern.
Daher hier einmal ein paar andere mögliche Fernbusmodelle auch für den deutschen Markt und mit problemloser Realisierung der bald vorgeschriebenen 2 Rollstuhlplätze. Es handelt sich dabei um z.B. in Schweden flächendeckend eingesetzte Varianten, allerdings meist eher auf kürzeren Überland-/Regional- Strecken ohne großes Gepäckaufkommen.

SCANIA:
http://www.svenskbusshistoria.se/go/?id=60701

MAN:
http://www.svenskbusshistoria.se/go/?id=61116

VOLVO:
http://www.svenskbusshistoria.se/go/?id=57416

SOLARIS:
http://www.svenskbusshistoria.se/go/?id=58740

Diese Modelle sind ca. 14,70m lang und im vorderen Bereich barrierefrei - d.h. mittels Rampe problemlos für Rollstuhlfahrer erreichbar. Hinter der Mitteltür gibt es meist ein/zwei Stufen und der Fußboden ist deutlich höher. Auf den Fotos sieht man auch z.T. komfortabel "aufgerüstete" Busse mit Vorhängen und Reisebusbestuhlung. Für den deutschen Fernbusmarkt wären diese Änderungen sinnvoll:
- Im vorderen Bereich sehr große schließbare Gepäck-Dachablagen (wie im Flugzeug, aber 3 x so groß)
- Im hinteren Bereich auch möglichst große schließbare Dachablagen je nach möglicher Innenhöhe des Fahrzeugs
- Fahrzeuglänge nur ca. 14,20m wählen und großen Heckkoffer hinten dran gleich werksseitig montieren lassen
- Einbau einer WC-Kabine neben/gegenüber der Mitteltür
- normale Reisebustüranordnung, d.h. einflügelige Vordertür und etwas breitere einflügelige Mitteltür mit Rollstuhlrampe
- Die Fläche für die Rollstühle kann mit speziellen klappbaren Halterungen auch zur Mitnahme von Fahrrädern oder für besonders große sperrige Gepäckstücke benutzt werden

Sicher ist auch bei diesen Modellen dann nicht alles perfekt (z.B. ist die WC-Kabine mitten im Bus sicher gewöhnungsbedürftig), aber es ist eine preiswerte Variante zu den Interdeckern und fast alle Bushersteller haben diese Modelle bereits im Angebot.
Zitieren
#14
Aktueller Tipp für Busunternehmer, interessierte Fahrer, Werkstattmeister etc. :

Ein nagelneuer 14,60m MAN-Beulas-Glory Euro6 (neues Modell 2014) in spezieller Fernbus-Ausstattung steht jetzt diese und nächste Woche zur Endausrüstung und für Einstellungsfahrten beim Auslieferer Knorrbus in Sonnewalde (zwischen Berlin, Cottbus und Dresden). Der Bus geht danach zum Kunden nach Nordschweden in den Fernbusverkehr.

Besichtigungstermine können unter [email protected] auch kurzfristig vereinbart werden. Der Bus ist ein "echter" Fernbus mit 18 Kubikmeter Kofferraum, großen eingebauten Beschilderungen rundum, je nach Sitzabstand ca. 64-72 Sitzen, Bett für den Fahrer im Unterdeck, Rollstuhlplätzen etc. .

Es gibt noch keine Fotos von diesem nagelneuen Bus (gerade erst aus Spanien eingetroffen), hier nochmal Links zum Modell von der kürzeren 13,40m Version aus dem Vorjahr (2013) für einen ersten Eindruck:

http://www.youtube.com/watch?v=fjFlC2iNVZY

Es sind übrigens nur noch 16 Monate bis zum 1.1.2016 (Pflicht für Rollstuhlplätze bei neuen Fernbussen !)
Zitieren
#15
(22.07.2014, 12:18)Gast schrieb: Der Bus ist ein "echter" Fernbus mit 18 Kubikmeter Kofferraum, großen eingebauten Beschilderungen rundum, je nach Sitzabstand ca. 64-72 Sitzen, Bett für den Fahrer im Unterdeck, Rollstuhlplätzen etc. .

Viehtransporter?
Die aktuellen 14 Meter Busse im deutschen Markt haben in der 4 Sterne Ausstattung 52 Sitzplätze.
Niemand will 10 Stunden mit so einem geringen Sitzabstand sitzen, zumindest nicht die deutschen Fernbuskunden.
Zitieren
#16
5 der Plätze sind im Glory unten, bitte den Youtube - Linkfilm angucken, da kann man die 3 Sitze hinter dem Fahrer gut sehen und die beiden Sitze in der 1. Reihe sind mit Schnellverschluß schnell demontierbar und sind im Film im Kofferraum sichtbar. Und oben ist die volle Länge nutzbar, 14,60m sind halt doch etwas mehr als 13,90m, der Bus im Film ist ja 1m kürzer. Ob man dann 4 oder 5 Sitze in die letzte Reihe packt, ist auch Geschmackssache - der 5. Sitz ist für mich einer der besten in jedem Bus und es müssen ja auch nicht ausgerechnet in der letzten Reihe alles breite Schwergewichtsriesen Platz nehmen. Mit 4 Sterne Abstand kommt man in diesen Interdeckern auf ca. 64 Plätze, Poskibus, Onnibus.fi und Megabus fahren die Elite Is (15,00m) und Altanos mit 3-Sterne Abstand mit 72-75 Sitzen, das halte ich auch für zu eng - schreckt aber offenbar zumindest in Polen, Finnland und England die Fahrgäste nicht ab.
Der Altano der Post (Sitzabstand angeblich 80cm, 4-Sterne wäre mindestens 74) hat mit großem Heck-WC 61 Plätze und die beiden unten in der ersten Reihe fehlen`generell.

Die Sitze sind immer wählbar, in diesem erwähnten Glory sind blaue Fainsa-Gala-Sitze drin mit Holzimitat-Zwischensitzarmlehnen, 3-Punktgurten, Klapptischen etc. .
Solche Busse sind am besten geeignet für lange Fernlinien mit mehreren Zwischenstops und hohem Gepäckaufkommen, also z.B. Freiburg-Berlin oder Zürich-Hamburg oder auch z.B. die MFB 044 von Berlin über Niedersachsen nach Amsterdam, da wird auch viel umgeladen werden. In Nord-Schweden ersetzen diese Busse jetzt sogar die Kombigüterbusse mit LKW-Laderampe am Heck, selbst Paletten mit Lebensmitteln werden dann in den Gepäckraum mit Kühlanschluß geladen. In Deutschland sind dann eher die Zwischenböden wichtig zur Gepäcksortierung nach Zielorten und dass die hochschwingende Klappen automatisch funktionieren.
((Ist mir ein Rätsel, warum geschätzt ca. 90% aller neuen Fernbusse immer noch mit diesen Hand-Bück-Klappen gekauft werden, das ist für die Fahrer eine enorme Mehrbelastung, im Winter auch viel mit schmutzigen Fingern verbunden und man muß oft genau aufpassen wo man anhält, damit die Klappen nicht gegen einen Haltestellenmast, Mülleimer oder einen Baum knallen (in Göttingen z.B. täglich zu beobachten). Auch hat dann der Fahrer die Kontrolle über das Gepäck und nicht der erste eilige Fahrgast, der selber die Klappen aufreißt so dass vielleicht einiges rausfällt. Im Reiseverkehr ist das nicht so wichtig, da wird abends 1 x alles vorm Hotel ausgeladen und morgens wieder rein - aber auf vielen Fernbuslinien gibt es die Stops im Stundentakt... und oft kommt noch direkt vor Abfahrt immer einer angerannt, wenn der Bus gerade losfahren möchte und der Fahrer muß sich schon wieder bücken... .))

Auch dass man Fahrräder bequem stehend transportieren kann ist praktisch bei den Interdeckern, Heckträger sind nicht notwendig, auch im Winter reichlich Platz für Rodel und Ski.

Diese Busse laufen jetzt in größerer Stückzahl unter anderem in Nordschweden bei mehreren Busunternehmern und sind im Bau für Eurolines Rumänien.
Zitieren
#17
(23.07.2014, 21:59)Gast schrieb: ... und man muß oft genau aufpassen wo man anhält, damit die Klappen nicht gegen einen Haltestellenmast, Mülleimer oder einen Baum knallen (in Göttingen z.B. täglich zu beobachten).

Das liegt dann weniger an den "Hand-Bück-Klappen" oder an "Automatik-Klappen", sondern am Können der Fahrer, den Bus passend abzustellen.
Zitieren
#18
TIPP FÜR BUSUNTERNEHMER (und Fahrer, Werkstattmeister, Fuhrparkleiter):

Detailierter Film von der Präsentation inkl. Probefahrt der ganz neuen VOLVO-AlexanderDennis Plaxton Elite I Fernbusse für Polskibus. (22min)
Die meisten Details des Busses werden ausführlich gefilmt, auch Fahrerplatz, Motorraum etc. .

http://www.youtube.com/watch?v=PBjHhpSA_cQ

- großer hoher Kofferraum mit Schwingklappen
- großes WC
- 75 Fainsa-Sitzplätze (auch mit Kiel, Vogel, Lazzerini etc. lieferbar, Tische, Zeitungsnetze und Monitore wurden auf Wunsch von Polskibus weggespart)
- Platz für mindestens 1 Rollstuhl + 3 Gehbehinderte im vorderen Überhang unten.
- große integrierte dynamische Beschilderungen rundum
- 15m lang, 3,92m hoch

Vergleichbare Konkurrenzmodelle:

SCANIA-vanHool Altano TX21 (14,70m)
MAN-Beulas-Glory (14,60m)
Zitieren
#19
In Nordschweden sind jetzt weitere MAN-Beulas-Glory 14,60m Fernbusse der Kategorie "Interdecker" in Betrieb gegangen, hier Fotos von einer Busmesse in Schweden im Oktober:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/2159...s/018.html
https://dl.dropboxusercontent.com/u/2159...s/017.html
https://dl.dropboxusercontent.com/u/2159...s/016.html
Zitieren
#20
(21.11.2014, 16:30)Gast schrieb: In Nordschweden sind jetzt weitere MAN-Beulas-Glory 14,60m Fernbusse der Kategorie "Interdecker" in Betrieb gegangen, hier Fotos von einer Busmesse in Schweden im Oktober:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/2159...s/018.html
https://dl.dropboxusercontent.com/u/2159...s/017.html
https://dl.dropboxusercontent.com/u/2159...s/016.html

Ich persönlich finde das Fahrzeug optisch nicht gelungen. Ich mag da voreingenommen sein, was daran liegen könnte, dass ich von Kindheitstagen an mit Bussen in Berührung kam, aber ich denke dieses Fahrzeug wird auch bei Busunternehmern hierzulande in der Breite wenig Zuspruch finden.
Zitieren