Eurolines kämpft mit Ansturm oder wie eine Stadt in die Feiertage flüchtet
#1
Moin,
gestern ging es von Berlin nach Kopenhagen, Abfahrt 16.15 Uhr. Am ZOB angekommen fragte ich am Schalter von Eurolines, ob mit meinem online-Ticket alles ok sei. Der Mann sagte nur ja und wies mich darsuf hin ich solle den Bus Nr.3 besteigen. Ich nur mit ? im Gesicht zur Haltestelle, stehen da 3 Busse nach Kopenhagen: der erste ein DD von København Bustrafiken i.A. von Eurolines, der 2. ein Eindecker von København Bustrafiken in dem ich dann saß und dahinter der "echte" eigentliche BuisnessClass von Eurolines. Und so ging es im Konvoi bis zur Fähre Rostock-Gedser, wo dann soviele Busse warteten, dass LKW zurück bleiben mussten. Das waren geschätzt 10 große Reisebusse und randvoll. Auf der Fähre gabs kaum Sitzplätze.
Die Fahrt war, speziell beim Start in Berlin, etwas chaotisch, aber die beiden Dänischen Busfahrer waren mehr als entspannt und humorvoll drauf (Dänen eben, da können wir Deutschen uns was abschneiden) und so kamen wir sehr relaxed in Kopenhagen an.
Ich bin gespannt, wie es Montag abgeht, da sind die 2 Frühverbindungen ausgebucht hihihi...

So long nette Grůße aus Kopenhagen,

Felix
Zitieren
#2
Von Skandinavien aus gibt es in der Tat zur Zeit einen großen Ansturm nach Berlin auf alle Busanbieter.
Eurolines fuhr am Ostermontag-Nachmittag mit 5 Bussen zurück nach Kopenhagen, dazu noch ein konkurrierender Doppeldecker von Alba-Turist-Röd-Billet und Scandibuss fuhr auch mit 3 Bussen zurück nach Malmö... .
Selbst der sonst fast leere Bus von Berolina nach Kopenhagen war gut gebucht.
Zitieren