Ewig gestrige Schweizer austricksen !
#1
In der Schweiz ist es aktuell (fast) nicht machbar, Linien mit mehr als einem Halt in der Schweiz genehmigt zu bekommen. Bis die Gesetzeslage dieses neu regelt daher folgende Tipps um die ewig gestrigen Schweizer mit teurem SBB-Monopol auszutricksen:

1) ((Innsbruck-Liechtenstein-))St.Gallen-Konstanz-Singen-Schaffhausen-Waldshut-Rheinfelden-Loerrach-Basel-BaselMulhouseAirport

- In mehreren Teilstrecken beantragen, Fahrer wechselt dann Steckschild/Nummer
- Tickets werden als Kombi-/Bonus-Tickets ganz legal verkauft
- so koennen auch Schweizer billig und direkt zwischen St.Gallen, Schaffhausen und Basel fahren !

2) Linien nach Genf sind sehr attraktiv:
- ein Halt direkt vor der Grenze in Basel
- ein Halt in Bern-Zentrum (das ist dann der offizielle Schweizer Halt)
- Endhalt in Genf-Annemasse, das ist eine ziemlich grosse Kreisstadt in Frankreich, direkt am Genfer Grenzzaun, tausende franz. Berufspendler steigen dort taeglich von den Annemasse-Stadtbussen in die Stadtbahn-Genf (5-min-Takt) um (wendet direkt am Schlagbaum)
- dadurch gibt es dann auch fuer Schweizer Basel-Bern-Genf zu buchen, die 3 wichtigsten Staedte neben Zuerich ! Alternativ kann man auch eine MUE-ZUR-Linie nach Genf-Annemasse verlaengern, dann sind die groessten Staedte der Schweiz im Fernbusnetz.

Die Bahnstrecken parallel sind relativ langsam, mit vielen nervigen Zwischenhalten, teilweise geht es nur mit umsteigen und generell ist es extrem teuer - also beste Chancen fuer Fernbusse ! Durch die Tempolimits in der Schweiz sind die Busse auch kaum langsamer als PKWs. Allein die extreme Aufgeregtheit in der Schweiz ueber neue "Billig-Fernbusse" wird schon einen enormen Werbeeffekt in den dortigen Medien bringen und die Busse fuellen.

war was? kopfschuettel!
#2
Und wenns die Schweizer weiterhin nicht mitmachen, dann Druck Druck Druck und Drohung mit der steinbrückschen Kavallerie!

ps. Im Ernst: Sollte die Schweiz nicht selbst entscheiden können was und wie sie öffentlichen und privaten Verkehr gestalten will? Warum muss man anderen Ländern die nicht mal Teil eines Staatenbundes wie der EU sind die eigenen Vorstellungen stets aufdrücken? Am deutschen Wesen soll wohl mal wieder die Welt genesen.
Lasst die Schweizer das schon selbst machen, bislang läuft dort das Zusammenspiel von MIV, ÖPNV und Fernverkehr recht gut und offensichtlich ohne zu großes Klagen der Bevölkerung. Außerdem haben die Schweizer jederzeit selbst die Möglichkeit durch Initiativen und Volksentscheide den SBB das derzeitige Monopol wegzunehmen, da braucht es nicht die Zwangstruppe in grün, blau und gelb.
#3
Da wird man dann mit Doppeldecker-Gelenkbussen mit minimalem Sitzabstand fahren müssen, wenn plötzlich abertausende Eidgenossen Fernbus fahren.

Gruß
Jo
#4
(22.11.2014, 10:34)Gast schrieb: Da wird man dann mit Doppeldecker-Gelenkbussen mit minimalem Sitzabstand fahren müssen, wenn plötzlich abertausende Eidgenossen Fernbus fahren.
Man kann sie natürlich auch in Kisten packen und per Lkw transportieren. Dürfte noch etwas effizienter sein: http://www.amazon.de/dp/B0012NW8ZY
#5
Also i finds richtig den extrem arroganten Schweizern Druck zu machen, es gab sogar schon mehrere Interviews von den Oberen der SBB und auch Politikern, die Fernbusse als schlechtes Verkehrsmittel bezeichnet haben. Wenn alles liberalisiert ist, wird die SBB grosse Probleme haben, die Schweizer Autobahnen sind 1A und die Entfernungen kurz - in 1-3 Stunden kommt man mit Fernbus von A nach B, der SBB bleiben die kleineren Orte, Genf-Bern, Genf-Basel, Genf-ZCH usw. - das sind perfekte Fernbusstrecken.
Wird auch das Ende des unsinnigen Halbtaxsystems werden, wer es nicht hat, nimmt dann den Bus. Wie auch die Bahncard eine grosse Tarif-Fehlentscheidung aus vergangenen Jahrzehnten.
#6
(22.11.2014, 14:46)Gast schrieb: Also i finds richtig den extrem arroganten Schweizern Druck zu machen, es gab sogar schon mehrere Interviews von den Oberen der SBB und auch Politikern, die Fernbusse als schlechtes Verkehrsmittel bezeichnet haben. Wenn alles liberalisiert ist, wird die SBB grosse Probleme haben, die Schweizer Autobahnen sind 1A und die Entfernungen kurz - in 1-3 Stunden kommt man mit Fernbus von A nach B, der SBB bleiben die kleineren Orte, Genf-Bern, Genf-Basel, Genf-ZCH usw. - das sind perfekte Fernbusstrecken.
Wird auch das Ende des unsinnigen Halbtaxsystems werden, wer es nicht hat, nimmt dann den Bus. Wie auch die Bahncard eine grosse Tarif-Fehlentscheidung aus vergangenen Jahrzehnten.

Und angesichts solcher Beiträge braucht man sich nicht zu wundern warum viele Eidgenossen Deutschland und den Deutschen an sich nicht viel abgewinnen können. So läuft Völkerverständigung. Nicht.

(22.11.2014, 17:35)Gast schrieb:
(22.11.2014, 14:46)Gast schrieb: Also i finds richtig den extrem arroganten Schweizern Druck zu machen, es gab sogar schon mehrere Interviews von den Oberen der SBB und auch Politikern, die Fernbusse als schlechtes Verkehrsmittel bezeichnet haben. Wenn alles liberalisiert ist, wird die SBB grosse Probleme haben, die Schweizer Autobahnen sind 1A und die Entfernungen kurz - in 1-3 Stunden kommt man mit Fernbus von A nach B, der SBB bleiben die kleineren Orte, Genf-Bern, Genf-Basel, Genf-ZCH usw. - das sind perfekte Fernbusstrecken.
Wird auch das Ende des unsinnigen Halbtaxsystems werden, wer es nicht hat, nimmt dann den Bus. Wie auch die Bahncard eine grosse Tarif-Fehlentscheidung aus vergangenen Jahrzehnten.

Und angesichts solcher Beiträge braucht man sich nicht zu wundern warum viele Eidgenossen Deutschland und den Deutschen an sich nicht viel abgewinnen können. So läuft Völkerverständigung. Nicht.

Jetzt noch ein paar Fakten: Beispiel: Genf-Zürich, SBB, ohne Umsteigen 2:38 h Fahrtzeit, angenehmer Doppelstockzug mit ordentlich Platz und Bewegungsfreiheit, Steckdosen, leider kein WLAN. Im Bus bei ca. 280 km Strecke ungefähr 3h Fahrtzeit. Keinerlei Zeitvorteil der rollenden Sardinenbüchse. Preislich mit Normalpreis & Halbtax 42 Franken, das ist für die Schweizer tatsächlich günstig, i. d. R. zahlt man für ein Mittagessen zu Zweit mindestens so viel oder mehr, mir gehen da regelmäßig die Augen aus. Halbtax hat außerdem fast jeder da es erheblich billiger als z. B. die deutsche BC ist und auch in den Verkehrsverbünden, im Postauto oder bei Schiffen und einigen Bergbahnen die 50% Abschlag möglich sind. Wo ist da also das unsinnige System? Wenn man mit der BC in Deutschland überall im öffentlichen Nah- und Fernverkehr 50% Rabatt kriegen würde wäre dies hier auch deutlich attraktiver.
#7
(22.11.2014, 14:46)Gast schrieb: Also i finds richtig den extrem arroganten Schweizern Druck zu machen, es gab sogar schon mehrere Interviews von den Oberen der SBB und auch Politikern, die Fernbusse als schlechtes Verkehrsmittel bezeichnet haben. Wenn alles liberalisiert ist, wird die SBB grosse Probleme haben, die Schweizer Autobahnen sind 1A und die Entfernungen kurz - in 1-3 Stunden kommt man mit Fernbus von A nach B, der SBB bleiben die kleineren Orte, Genf-Bern, Genf-Basel, Genf-ZCH usw. - das sind perfekte Fernbusstrecken.
Wird auch das Ende des unsinnigen Halbtaxsystems werden, wer es nicht hat, nimmt dann den Bus. Wie auch die Bahncard eine grosse Tarif-Fehlentscheidung aus vergangenen Jahrzehnten.

In der Schweiz weiß man, dass leistungsfähiger öffentlicher Verkehr eine Gemeinschaftsaufgabe ist und nicht windigen Typen überlassen werden darf, die sich als "ehemalige Bahnmanager" ausgeben, obwohl sie dort nur bessere Praktikanten waren oder ein Chaos hinterlassen haben und man bei der Bahn mehr als froh ist, dieses Pack endlich los zu sein.

Kein Schweizer wird freiwillig in einen Viehtransporter steigen. Nicht einmal geschenkt.

Eine 50% Rabattkarte die sich fast jeder kauft ? Wo ist da der Sinn ? Und auch die muss man sich ja erstmal kaufen, egal wie billig sie angeblich ist.

Zu Deinem Beispiel Genf-Zuerich:
Das sind unglaubliche € 70,- fuer eine einfache Fahrt Normalpreis !!! Das ist teurer als in Japan und Norwegen zusammen !!!
Die Strecke ist identisch mit Berlin-Hamburg, das geht mit Fernbus meist fuer € 8,- oder € 9,- - aber auf jeden Fall immer fuer € 11,- oder € 13,- auch spontan und am Wochenende.
Selbst wenn man jetzt diesen Halbtax-Preis vergleichen wuerde, waeren es bei der SBB immer noch unverschaemte € 35,- !!!
Dafuer kann ich mindestens 3 x mit dem Fernbus fahren, wenn ich frueh buche sogar 4 x !

Und das hohe Einkommen hat nichts mit der "Geiz ist Geil Schnaeppchen-Mentalitaet" zu tun. Nur die allerwenigsten zahlen freiwillig das dreifache fuer eine aehnliche Leistung. Sonst haetten sie ja auch bei der SBB nicht jetzt schon so eine Panik, die Fernbusse werden in der Schweiz noch mehr boomen als in Deutschland !

Hast Du mal ein Foto dieser Zuege von innen ? Wie ist der Sitzabstand ? In Deutschland kann man selbst im ICE nicht zu viert an ein einem 4er sitzen. Kan man die Sitzlehne nach hinten kippen in Schlafposition ? Geht in Deutschland generell nicht. Ist es im Wagen auch innen dunkel zum Schlafen wenn es draussen dunkel ist (+ Leselampen) ? In Deutschland ist immer alles grell. Gibt es Tische und Fussstuetzen ? Ist der Fussboden aus Schiffsboden oder so ein absolut verdreckter Teppich wie in allen deutschen ICEs selbst in der 1. Klasse ? Hat man einen Sitzplatz sicher ? (Im Internet steht vieles von ueberfuellten Zuegen in der Schweiz...) Wieviel Unruhe ist im Zug ? Anzahl der nervigen Zwischenhalte ? In Deutschland sind Doppelstockzuege hoechstens das, was ich unter S-Bahnkomfort verstehen wuerde und auch generell schon bauartbedingt sehr eng. Wo gibt es denn in der Schweiz Platz fuer das viele Gepaeck ? Oder gibts da auch unten Klappsitze zwischen Fahrraedern und Kinderwagen ? Und bei den Fernbussen ist auch komfortmaessig ja noch viel Luft nach oben, gehobene Busse wie z.B. in Asien ueblich oder auch sowas wie Nettbuss in Skandinavien gibt es ja in Deutschland noch gar nicht.

ALSO hier nochmal die aktuellen Kometenpreise der SBB zum Staunen und Mitschreiben fuer alle:
Basel-Genf oder Zuerich-Genf mit SBB IC 2:40 h fuer € 70,-
Basel-Genf oder Zuerich-Genf mit Fernbus 3:00 h
Bern-Genf mit SBB IC 1:40 h fuer € 41,-
Bern-Genf mit Fernbus 2:00 h
Basel-Bern mit SBB IC/ICE 1:00 h fuer € 32,50
Basel-Bern mit Fernbus 1:20 h
Die Busse sind also immer nur 20min langsamer auf jeder Strecke Smile
Die Nordstrecken an der deutschen Grenze St.Gallen-Schaffhausen-Basel gehen alle immer nur mit umsteigen - hier ist der Bus also sogar viel besser als die Bahn Smile
Damit sind die groessten Staedte erstmal abgedeckt und die Leute aus den kleineren Orten koennen ja diese tollen Doppelstockzuege nutzen - und wie Du meinst gerne die Preise der SBB zahlen.

Noch vergessen fuer die Busmarken-Angebotsplaner: In Genf kann man im Norden von Lausanne kommend auch perfekt den Airport anfahren, der ist genau auf der franz. Staatsgrenze, man kann sogar im Flughafen ueber die Grenze nach F. . Oder kurz in Frankreich in Ferney stoppen - gute dichte Stadtbusverbindung in die City von Genf ! Dritte Chance ist noch in St. Julien - auch dort pendeln tausende Franzosen taeglich in die Genfer Trolleybusse am Grenzzaun. Damit ist ein Fernbuhalt von den meisten Genfer Stadtteilen sehr schnell erreichbar Smile
Also z.B. die Muenchen-Zuerich Linien schnell verlaengern nach Geneve Aeroport/Ferney, Str.Julien und Annemasse !

(22.11.2014, 19:47)Wahrheit schrieb: Basel-Genf oder Zuerich-Genf mit SBB IC 2:40 h fuer € 70,-
Basel-Genf oder Zuerich-Genf mit Fernbus 3:00 h
Bern-Genf mit SBB IC 1:40 h fuer € 41,-
Bern-Genf mit Fernbus 2:00 h
Basel-Bern mit SBB IC/ICE 1:00 h fuer € 32,50
Basel-Bern mit Fernbus 1:20 h
Die Busse sind also immer nur 20min langsamer auf jeder Strecke Smile

Ok, ich wusste gar nicht, dass es in der Schweiz kein Tempolimit für Fernbusse gibt. Zürich-Genf sind etwa 280 km. Und das schafft der Fernbus inkl. Anfahrt zur Autobahn durch die Stadt und wieder Abfahrt und üblichen stockendem Verkehr und teils bummeln hinter LKW bis der überholt werden kann natürlich locker in drei Stunden.
Nimm also erst einmal seriöse Zahlen zur Hand.
Und informiere dich, welche Preise für einen Fernbus fällig sind, damit er rentiert und wie der Preis in der Schweiz aussehen würde. Und wirf nicht mit den jetzigen Kampfpreisen um dich rum, die nur deshalb existieren, damit das Überangebot an Bussen zu den meisten Zeiten doch irgendwie ausgelastet werden kann.

Natürlich kann darüber diskutiert werden, ob eine Liberalisierung in der Schweiz sinnvoll wäre. Dazu müsste natürlich noch das ganze ÖV-System umgestellt werden, weil die SBB mit den Gewinnen etwa Bern-Zürich andere Verbindungen ausgleichen müssen. Obwohl es verwegen ist, bei dem hohen ÖV-Anteil in der Schweiz noch Ratschläge zu erteilen, kann man natürlich über alles diskutieren. Aber nicht mit Phantasiezahlen, Fahrzeiten, die nie eingehalten werden können, Preisen, zu denen selbst in Deutschland alle Unternehmen Verlust fahren. Oder warum meinst du hat Steinbrück sich zurückgezogen? Weil man mit 5 und 12Euro99 für Erfurt-Berlin soviel Gewinn machen konnte und er in seinem Geldspeicher daran erstickt wäre?
#8
Hallo Wahrheit,

mag sein, dass Du Dich in der Schweiz auskennst - aber von Buskalkulation im Fernbusverkehr hast Du leider so wenig Ahnung wie Steinbrueck. Der kennt sich sicher im Reisebusverkehr aus - aber das ist halt etwas ganz anderes. Und wer in 5 Stunden Erfurt-Berlin mit 2 Fahrern faehrt, obwohl es ueber Sangerhausen bequem in 3:20 mit 1 Fahrer geht, muss natuerlich auch mit hoeheren Preisen kalkulieren.
Die Zeiten sind alle gerundet, es geht um das Grosse Ganze - nicht um Minutenfeilscherei - auch wenn der Bus in der Schweiz vielleicht nochmal 10min laenger braucht - in Deutschland sind die Fernbusse NRW-Berlin voll obwohl sie 8 statt 4 Stunden brauchen gegenueber ICE.

Es gibt Buecher und PC-Programme und diverse UNI-Vorlesungen ...

\modedit: gekürzt-
#9
(22.11.2014, 21:16)Gast schrieb: Es gibt Buecher und PC-Programme und diverse UNI-Vorlesungen zum Thema "Kalkulation im Busbetrieb". Ich kann Dir versichern, dass Preise von ca. € 8,- bis € 13,- fuer eine 3-Stunden-Strecke ueberhaupt kein Problem sind. Und die wird es auch noch in 2, 4 oder 6 Jahren geben. Und danach fallen die Dieselkosten weg weil dann Akkufernbusse mit Schnelladestationen in den ZOBs serienreif sind, dann wird es eher noch billiger und das alte Umweltargument fuer die Bahn faellt auch noch weg - auch der Bus faehrt dann supersauber mit der Steckdose - kann in Annemasse etc. sogar mit billigem franz. Atomstrom aufgeladen werden.

Wo willst in Annemasse eine Schnelladestation einrichten? Rechts von den Haltebuchten? Dort stehen schon die Abfertigungskarren der SNCF-Busse! Zuerst musst dafür eine Facebook-Gruppe gründen, die sich für ein Verbot dieser Abfertigungskarren einsetzt, inkl. Sitzblockade und Hungerstreik von Studenten in der Uni-Mensa!
#10
(22.11.2014, 19:47)Wahrheit schrieb: Zu Deinem Beispiel Genf-Zuerich:
Das sind unglaubliche € 70,- fuer eine einfache Fahrt Normalpreis !!! Das ist teurer als in Japan und Norwegen zusammen !!!
Die Strecke ist identisch mit Berlin-Hamburg, das geht mit Fernbus meist fuer € 8,- oder € 9,- - aber auf jeden Fall immer fuer € 11,- oder € 13,- auch spontan und am Wochenende.
Selbst wenn man jetzt diesen Halbtax-Preis vergleichen wuerde, waeren es bei der SBB immer noch unverschaemte € 35,- !!!
Dafuer kann ich mindestens 3 x mit dem Fernbus fahren, wenn ich frueh buche sogar 4 x !

Hallo Wahrheit - oder auch Busexperte/Professor/whatever. Du vergleichst hier gerade deutsche mit schweizer Preisen. Glaubst du wirklich allen Ernstes dass ein Fernbus-Ticket in der Schweiz für Genf-Zürich 10 € kosten würde? Kommt der Bus direkt vom Schrottplatz, wird vom thailändischen Fahrer kutschiert der nen Franken pro Stunde kriegt und das WLAN, IMHO eines der stärksten Argumente der deutschen Fernbusse, kommt umsonst aus der Luft? Nochmal: In der Schweiz sind 42 Franken oder 35€ nichts (!). Du kriegst in allen Ballungsgebieten kaum eine Pizza Margherita unter 20 Franken, da sollen 42 Franken für über 2h Bahnfahrt unverschämt sein? Warst du überhaupt schonmal in der Schweiz? Ich bin aufgrund von Fernbeziehung teilweise jedes Wochenende vor Ort, staune immer wieder was dort als günstig aufgefasst wird.
Ich finde immer noch: Lasst die Schweizer selbst machen, wenn es eine Stimmung gegen die SBB und pro Fernbus gäbe wird diese schneller als die Politiker in Bern nach Zürich fahren können Fahrt aufnehmen und über Volksinitiativen entschieden werden. Diese Stimmung habe ich bislang, außer bei einigen Versprengten bei blick.ch & co aber noch nirgendwo ausmachen können. Das System funktioniert anscheinend recht gut, es gibt garantierte Anschlüsse bis zum Postauto nach irgendwo, über GA und Halbtax ordentlichen Rabatt auf allen (sollte man nochmal betonen!) öffentlichen Verkehr sowie Sparpreise bei der SBB und bei den Gemeinden auch die Möglichkeit für nicht Halbtax-Besitzer günstig zu fahren. Also wo ist das Problem, warum müssen wir Deutsche den Schweizern unsere Vorstellungen wie Verkehr funktionieren soll auf Teufel komm raus aufdrücken?