fernbusinfrastruktur berlin
#1
" Das Unternehmen möchte weitere Haltestellen in Berlin einrichten, zum Beispiel auch am Hauptbahnhof, so Nöppert. Allerdings gehörten der Bahn hier nicht mehr viele Flächen, außerdem gebe es städtebauliche Konzepte. Man sei aber mit dem Senat im Gespräch, ebenso über eine Übernahme des ZOB. Der wird derzeit von einem Tochterunternehmen der BVG betrieben."

http://www.neues-deutschland.de/m/artike...hnhof.html
Zitieren
#2
Hätte mich auch gewundert, wenn am ZOB tatsächlich noch dieses Jahr (wie bislang immer angekündigt) mit den Umbauarbeiten begonnen worden wäre... Smile.

Der Betreibervertrag mit der BVG läuft 2015 aus - es wird allerhöchste Zeit, dass dann ein neuer vorbildlicher und kompetenter Betreiber ausgewählt wird. Es gibt in Berlin diverse Unternehmen, die dazu professionell in der Lage wären, z.B. Dussmann, Apcoa oder Gegenbauer. Bei der Bahn als Betreiber sind auch die teuren DB-Tochterfirmen (Ditsch, LeCroBag, Zapfhahn etc.) als Pächter der Ladenflächen zu erwarten an Stelle von sorgfältig ausgewählten Pächtern mit möglichst breitem und vor allem preiswerten Angeboten. Desweiteren hätte die Bahn damit fahrgastmäßig die beiden größten Berliner Bahnhöfe (Hbf. + ZOB - am Südkreuz, Ostbahnhof und Gesundbrunnen ist fahrgastmäßig mit Fernzügen nicht besonders viel los) unter ihrer Kontrolle - kassiert auch alle Nebeneinnahmen und es drohen auch unkontrollierte Gebührenerhöhungen für die Busunternehmen und die Bahn wüßte auch immer schon vorher, wann welche neue Linie bald wohin eröffnet wird und könnte ev. schnell darauf reagieren um möglichst Marktanteile zu halten.

Wichtig ist auch, dass der neue Betreiber 100% neutral ist um zukünftig ungerechte Zustände zu vermeiden, wie dass z.B. aktuell von 9 möglichen Ticketschaltern/Ticketbuden unglaublicherweise 6 von/für Berlinlinienbus blockiert sind und z.B. aktuell weder ADAC-Postbus noch Flixbus einen Schalter oder eine Lounge am ZOB in Berlin wie gewünscht eröffnen können. Die DB ist maßgeblich an Berlinlinienbus beteiligt, da wären dann auch zukünftig wieder Ungerechtigkeiten vorprogrammiert. Wer selber entscheidet, wer z.B. welches Gate bekommt, der wird seinen eigenen Bussen logischerweise nicht die schlechtesten Gates in der letzten Ecke geben... .

Wenn die Bahn am Südkreuz und noch z.B. am Gesundbrunnen oder Hbf. einen ZOB betreibt, ist das grundsätzlich ok - aber ein Bahnmonopol im Berliner ZOB-Wesen kann nicht Sinn der Sache sein.
Zitieren
#3
Ich glaube die Bahn wird nicht lange "Freude" an dem Platz ab Südkreuz haben. Ich meine damit, dass die ein Platzproblem bekommen werden. Ich habe schon einige male am ZOB mitbekommen wie einige der Linienbusse, nach der Ankunft, direkt an der Hst. stehen bleiben und dann ca.30-40 Minuten später wieder zurück fahren.. Wenn einige Firmen ihre Linien am Südkreuz enden lassen, glaube ich nicht, dass die Bahn den Firmen gestatten wird die ganze Zeit in dem Bereich stehen zu bleiben um Pause zu machen. Und meines wissens sind in der Umgebung keine Parkplatzmöglichkeiten für Busse und keine Möglichkeit die Boardtoillette abzulassen, wie es am AVUS-Rasthof möglich ist.
Die Aussage eines Bekannten dazu ist folgende: Zitat:" Ich denke, dass da etwas auf die Fernbusunternehmen zukommt, was langfristig nicht in deren Interesse sein kann. Einer der größten Anbieter von Fernlinienverkehren betreibt künftig die Infrastruktur. Toll! Wir müssen nur in Richtung Schiene schauen, bezüglich der Trassen- und Stationsgebühren, um erahnen zu können, auf was das Ganze hinausläuft. Eigentlich müsste das Bestreben dahin gehen, Betrieb und Infrastruktur voneinander zu trennen, um einen wirklichen restriktionsfreien Zugang zu ermöglichen."
Zitat Ende!
Zitieren
#4
Wenn ich dass hier wieder lese, kann man ja nur warten bis die Diskussion wieder ausartet, wie im anderen Thread und die Admins den schliessen.
Aber ich stimme zu, dass es falsch wäre wenn die Bahn den ZOB übernehmen würde. Sie würde sich damit einen großen Vorteil schaffen und ihr Töchter (BLB) bevorzugen!!!
Zitieren
#5
Rund ums Südkreuz gibt es zahlreiche Strassen in Gewerbegebieten wo die Fahrer ihre Pausen absitzen können. Die Bahn hat bereits angekündigt, dass sie am Südkreuz mehr als den aktuell einen Halteplatz einrichten wird. Teilweise liegen die Betriebshöfe von Buspartnern nah am Südkreuz - die Busse z.B. vom Flixbuspartner PrimaKlima/Bus-Art könnten z.B. auch dort dann ihr WC entleeren. Desweiteren kann man sowas auch schnell bauen, viel mehr als ein sehr großer Gulli mit Deckel ist das nicht, in HH z.B. ist das wenige Meter nebem dem vordersten Gate.

Es gibt noch viel Platzreserven, vor dem Parkhaus ist eine Brachfläche, Taxen und Stadtbusse könnten zum Teil auch an die Rückseite verlegt werden und aktuell wird der Platz für BVG und Taxen auch sehr sehr großzügig genutzt.
Zitieren
#6
Ob nun die BVG oder die DBAG den ZOB betreibt, ist glaube ich, ziemlich Wurscht. Die DBAG wird bereits jetzt durch die BVG meines Erachtens nach bevorzugt, und wenn die DBAG der Betreiber würde, würde sich nix verändern. Gut fände ich, wenn MFB der Betreiber wäre.
Zitieren
#7
(05.07.2014, 19:47)Herthafan schrieb: Gut fände ich, wenn MFB der Betreiber wäre.

Ich glaube, dann würde sich nur ändern, dass MFB bevorzugt wird und nicht mehr BLB. Der Betreiber sollte von einer neutralen Seite kommen und nicht irgendwie, und wenn es nur um zehn Ecken ist, mit einem der Anbieter verzahnt sein.
Zitieren
#8
(05.07.2014, 21:40)Mitglied 0815 schrieb: Ich glaube, dann würde sich nur ändern, dass MFB bevorzugt wird und nicht mehr BLB.

Leider kommt ja immer wieder die Gleichsetzung BLB mit DB. Über BEX gibt es diese, über Haru nicht. Wie du sagst, wenn man das über x-Ecken sieht, von mir aus.

Was mich aber stört, ist das immer wieder aufkommende Gerücht, BLB würde am ZOB bevorzugt behandelt. Bisher konnte mir aber noch niemand stimmig erklären, dass dies so ist. Wer zum Beispiel aus Berlin nach Thüringen fährt, stellt fest, dass er in etwa von den gleichen Bussteigen abfährt, egal ob er MFB oder BLB nimmt. Es sind relativ prominente Stellen. Wo findet da eine Benachteiligung von MFB statt? Auf anderen Linien mag es anders aussehen, aber ohne das jetzt statistisch erhoben zu haben, habe ich das Gefühl, dass zuverlässige Linien (unabhängig vom Unternehmen!), also zuverlässig in dem Sinne, dass sie den Bussteig wirklich zur gemeldeten Zeit belegen, eben die "Premium" Gates erhalten. Und da ist es häufig so, dass BLB eher zuverlässig ist. Wer Gegenbeispiele kennt, dann bitte her damit, aber doch nicht im luftleeren Raum argumentieren, BLB würde bevorzugt behandelt! Ob es in dem Sinn denn auch gerecht wäre, dass ein Unternehmen seit Jahren einen Steig zu einer bestimmten Zeit belegt und dann für ein Neues rausgekickt wird (Losverfahren oder wie soll man sich das vorstellen?) ist noch ne andere Frage. Und kommt bitte nicht wieder mit irgendwelchen Abfertigungskarren, für die BLB Platz beanspruchen kann.
Zitieren
#9
Herthafan hat nur geschrieben, dass die DBAG (von mir gleichgesetzt mit BLB) seiner Meinung nach am ZOB bevorzugt würde. Da ist, wenn dem so ist, auch nichts ungewöhnliches dran. BLB fährt da seit Jahrzehnten ab, alle anderen erst seit zwei, drei Jahren. Also kennt man am ZOB logischerweise die Leute von BLB länger und besser als alle anderen. Der Rest ergibt sich.
Zitieren
#10
(05.07.2014, 22:36)Gast schrieb: Was mich aber stört, ist das immer wieder aufkommende Gerücht, BLB würde am ZOB bevorzugt behandelt. Bisher konnte mir aber noch niemand stimmig erklären, dass dies so ist. Wer zum Beispiel aus Berlin nach Thüringen fährt, stellt fest, dass er in etwa von den gleichen Bussteigen abfährt, egal ob er MFB oder BLB nimmt. Es sind relativ prominente Stellen. Wo findet da eine Benachteiligung von MFB statt? Auf anderen Linien mag es anders aussehen, aber ohne das jetzt statistisch erhoben zu haben, habe ich das Gefühl, dass zuverlässige Linien (unabhängig vom Unternehmen!), also zuverlässig in dem Sinne, dass sie den Bussteig wirklich zur gemeldeten Zeit belegen, eben die "Premium" Gates erhalten. Und da ist es häufig so, dass BLB eher zuverlässig ist. Wer Gegenbeispiele kennt, dann bitte her damit, aber doch nicht im luftleeren Raum argumentieren, BLB würde bevorzugt behandelt!

Was mich ehrlich gesagt bei der ganzen Diskussion überrascht ist, dass noch keiner auf die Idee gekommen ist, sich die täglich (auch im Netz) veröffentlichten Fahrpläne des ZOB zu nehmen und die Abfahrten und Ankünfte je Gate und Fernbusunternehmen zu analysieren.

Ich gebe Dir recht, bisher hat hier noch niemand eine objektive Bevorzugung/Benachteiligung von Fernbusunternehmen am Berliner ZOB nachweisen können. Wobei mir persönlich bis heute nicht klar ist, ob es überhaupt um eine sachlich-objektive Auseinandersetzung bei dem Thema gehen soll.

In der subjektiven Wahrnehmung wird es immer eine Bevorzugung bestimmter Fernbusunternehmen geben.

Der tägliche Belegungsplan am Berliner ZOB ist doch auch Folge eines sehr schwankungsanfälligen Fernbusverkehrs. An klassischen ÖPNV-ZOBs gibt es für jede Linie feste Bussteige. Diese werden im Normalfall während einer Fahrplanperiode auch nicht geändert. Hier wäre dies fast unmöglich, da die Fahrpläne der Anbieter praktisch permanent angepaßt werden.

Unter diesen Rahmenbedingungen wird vermutlich auch kaum ein Fernbusanbieter bei der ZOB-Leitung vorstellig, um nach einer besseren Halteposition nachzusuchen. In der Branche geht es aktuell eher darum noch freie Slots zu erhalten, um die ZOBs überhaupt anfahren zu können.

Das was hier teilweise dann als "Meinung der Fernbusanbieter" dargestellt wird, sind Aussagen die Busfahrer gegenüber den Schreibern der Postings gemacht haben oder aber schlicht erfundene, ohne Quellangabe getätigte Äußerungen. Natürlich wird es immer auch Fahrgäste geben, denen der Fußweg zu ihrem Bus zu weit war. Das hängt vielleicht auch ein bißchen davon ab, ob ich von der U-Bahn, der S-Bahn oder von der Messe her zum ZOB komme.

Die Unternehmen die Abfertiger beschäftigen haben u. U. ein entsprechendes Interesse daran, dass ihre Busse möglichst gebündelt von bestimmten Gates aus abfahren, um die Laufwege des Personals gering zu halten. Was bringt mit die Abfahrt eines Busses vom Gate 4, wenn etwa zur gleichen Zeit noch drei weitere Busse an den Gates 12, 31 und 32 abfahren? Zu aller erst lange Laufwege für mein Personal.

Unterm Strich dürfte die Belegung der Gates am Berliner ZOB aktuell so aussehen:
Gates 1 bis 6: Belegung überwiegend mit Bussen von APB, BLB, DTG/Eurolines und MFB
Gates 7 bis 10: Belegung grundsätzlich nur zum Ausstieg, Nutzung durch alle Fernbusanbieter möglich
Gates 11 bis 13: Belegung überwiegend mit Bussen von FLX, MFB und Student Agency
Gates 14 bis 16: Internationale Destinationen
Gates 19 bis 21: Belegung überwiegend mit Bussen von MFB
Gates 22 bis 25: Belegung überwiegend mit Bussen von MFB
Gates 26 bis 29: Belegung überwiegend mit Bussen von APB, FLX und MFB
Gates 30 bis 33: Belegung überwiegend mit Bussen von APB, FLX und internationalen Destinationen
Gates 34 bis 37: Belegung überwiegend mit Bussen des Gelegenheitsverkehrs und internationalen Destinationen

Manche Belegungssituationen ergeben sich auch aus dem zahlenmäßig hohen Anteil von Fahrten einzelner Fernbusanbieter am Gesamtverkehrsaufkommen des ZOBs. Da geht es dann weder um böse Absicht, noch darum jemanden zu benachteiligen.
Zitieren