Insolvenzanmeldung
#1
Sad 
Wenn ich richtig gelesen habe, hat DeinBus am 04.11.2014 einen Insolvenzantrag gestellt? Schade! Hoffe, dass sich ein neuer Investor findet. Vermutlich wird aber das nächste Unternehmen aufgeben müssen. Confused
Zitieren
#2
Oh, das ist aber sehr schade
Zitieren
#3
Quelle!?

https://www.insolvenzbekanntmachungen.de hier nach Deinbus.de suchen.

z.: 8 IN 506/14 In dem Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der DeinBus.de GmbH, Ludwigstraße 182a, 63067 Offenbach am Main (AG Ulm, HRB 723403), vertr. d.: Alexander Kuhr, (Geschäftsführer) ist am 04.11.2014 gegen die Antragstellerin die vorläufige Verwaltung des Vermögens der Antragstellerin angeordnet worden. Verfügungen der Antragstellerin sind nur mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters wirksam. Der vorläufige Insolvenzverwalter wird ermächtigt, Bankguthaben und sonstige Forderungen der Antragstellerin einzuziehen sowie eingehende Gelder entgegenzunehmen. Aufrechnungen oder Verrechnungen mit Geldeingängen, die auf den Konten der Antragstellerin eingehen, bzw. mit hieraus resultierenden Forderungen der Antragstellerin, sind nicht mehr möglich. Die Drittschuldner werden aufgefordert, nur noch unter Beachtung dieser Anordnung zu leisten (§ 23 Abs. 1 Satz 3 InsO). Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Christian Feketija, c/o Schneider, Geiwitz & Partner, Neue Mainzer Straße 1, 60311 Frankfurt am Main, Tel.: 069-6897476-0, Fax: 069-6897476-20, E-Mail: [email protected], Internet: http://www.schneidergeiwitz.de bestellt worden.

AZ: 8 IN 506/14 Bekanntmachung zu finden z.B. über Unternehmensregister.de oder Insolvenzbekanntmachungen.de

Es gibt aber zwei Firmen.
DeinBus.de GmbH
DeinBus.de Marketing GmbH

es betrifft aber nur die erste, weiß aber nicht, wie die zusammenhängen
Zitieren
#4
Das ist leider sehr schade, Deinbus war der Fernbuspionier in Deutschland und die Prozesse gegen die Bahn haben auch mitgeholfen dass Fernbusse liberalisiert wurden.

Leider waren die Deinbusleute aber komplett beratungsresistent und haben den Schritt vom Studi-Mitfahrbus zu einem ernstzunehmenden erwachsenen Transportunternehmen nicht geschafft. Als Beispiel sei hier nur die nach wie vor unreife Webseite oder allzuviele Facebook-Spielchen genannt sowie die alleinige Fokussierung auf Studis "Du" - viele Unternehmen in dieser Groesse kommen komplett ohne Social Media aus was enorm Kosten spart - Deinbus war dieses Jahr aber fast nur dort aktiv. Verwunderlich auch absolut unrealistische Aussagen und Annahmen, dass Preise von 10 Cent pro Kilometer bezahlt werden sollen. In ganz Europa laufen Fernbusse fuer 3-4 cent erfolgreich. Reiht sich leider ein in eine Reihe mit Steinbrueck, der nicht fuer 9 Euro durch Deutschland fahren kann.

Was wird jetzt aus den Deinbus-Buspartnern ?
Wechseln die auch zu Flixbus ?
Fahren welche alleine weiter wie KocherLutz z.B. ?
Oder geben die Fernlinien ganz auf ?

Insgesamt wird dadurch jetzt der Fernbusmarkt bereinigt und es gibt im wesentlichen national (IC-Bus hat national auch aufgegeben) nur noch MFB, Flix, ADAC und BLB sowie wenige Einzellinien wie z.B. KocherLutz.

hallo "Gast",

bevor du hier stimmung machst und unterstellungen postest sollte man vielleicht erstmal abwarten, was da überhaupt dran ist, oder?

ein anderer interessierter gast

hallo "gast",

bevor du hier stimmung machst und unterstellungen postest sollte man vielleicht erstmal abwarten, was da überhaupt dran ist, oder?

ein anderer interessierter gast
Zitieren
#5
Habe nie verstanden, warum die nicht einfach Freiburg-Berlin und Stuttgart-Berlin gefahren sind. Das waren die logischen Routen die immer voll sind. Kurze 4-Stunden Strecken laufen nur in Ausnahmen. Und komische Idee, generell die Konkurrenz zu meiden und da zu fahren, wo sonst niemand faehrt. Deinbus-Konzept "Fahrer nachts immer zu Hause" - welcher LKW-Fahrer oder Reisebusfahrer hat denn sowas bitte ? Wer macht dann 11 Tage Nordkapp oder 8 Tage Sizilien ?

In der Marktwirtschaft gibt es immer Konkurrenz - oder ein Business lohnt sich gar nicht. Auch C2C ist u.a. daran gescheitert keine langen Linien anzubieten und nicht nach Berlin zu fahren. Desweiteren braucht man auch fuer knapp 20 Busse von denen die meisten nur wenige Tage in der Woche 1-2 mal fahren nicht ca. 30 Leute in der Verwaltung wie das auf Gruppenfotos von Deinbus zu sehen war. Bei Polskibus arbeiten nur ca. 40 Leute in der Verwaltung fuer ca. 130 Busse und die haben auch noch eigene Fahrer, eigene Busse, eigene Betriebshoefe und fahren in 5 Nachbarlaender - also viel mehr Aufwand als die deutschen Start-ups.
Zitieren
#6
Also wer glaubt, dass man für 3-4 Cent je Personen-Km erfolgreich und viel wichtiger Kostendeckend in Deutschland fahren kann, scheint keinen Wecker zu haben, der ihn aufweckt.
Einen Km-Preis von 10 Cent ist ein sehr realistischer Preis, wenn man qualifiziertes deutsches Fahrpersonal, moderne und verkehrssichere Omnibusse, einen realistischen Fahrplan und guten Kundenservice anbieten will. Nur dann kann man auch Reservefahrzeuge für Notfallpläne halten und auch Strecken anbieten, die sonst unrentabel sind.
In anderen Ländern mit niedrigen Lohnkosten und weniger Ansprüchen an Fahrzeugen und Fahrer sind vielleicht 3-4 Cent pro Km knapp kostendeckend.
Keiner der bisher 3 großen Anbieter verdient Geld mit den Fernbussen, oder wird das in naher Zukunft machen. Vielmehr werden hier Gelder großer Investoren regelrecht verbrannt. Aber auch die Investoren lassen den Geldhahn nicht ewig offen.
Unter anderen Bedingungen hätte "Deinbus" sehr gute Chancen gehabt, ein seriöses und nachhaltiges Fernbusnetz aufzubauen und zu betreiben.
Zitieren
#7
Sorry, aber für 10 pro km kann ich auch mit der DB fahren.
Und wozu sollen die Strecken anbieten, die sonst unrentabel sind? Verabschiede dich mal vom dem Gedanken, der Bus wird jede Milchkanne anfahren!

Meiner Meinung nach gibt es nur einen richtigen Weg, günstige Tickets anbieten und damit dafür sorgen, dass die Busse immer mindestens zu 80% belegt sind, damit lässt sich dann prima Geld verdienen.

Wenn sie mit halbleeren Bussen herumfahren, dann läuft es gründlich schief, das nützt weder dem Investor etwas noch der Umwelt.
Zitieren
#8
Dann nenn mir mal ein Normalpreisticket der Bahn für 10 Cent pro Km!?
Und jeden derzeit fahrenden Fernbus mit mind. 80% auszulasten ist auch ein Traumgedanke und völlig jenseits der Realität. Eure Kalkulation möchte ich dazu mal sehen.
Die Fernbusse müssen auch nicht jedes kleine Dorf anfahren, aber ein Liniennetz, dass auch kleinere Städte beinhaltet, sollte schon drin sein.
Zitieren
#9
(09.11.2014, 15:37)Gast schrieb: Dann nenn mir mal ein Normalpreisticket der Bahn für 10 Cent pro Km!?
Wer bei der Bahn den umrabattierten Normalpreis bezahlt, hat es nicht anders verdient.

Wozu Normalpreis Tifket wenn es 19 bzw. 29 Euro Tickets gibt?
Immer wenn ich Flixbus oder Meinfernbus fahre ist die Auslastung bei min. 80% - wieso ist das so? Weil sie keine Mondpreise verlangen.
Die anderen, die denken das geht aber nicht, wird es bald nicht mehr geben - so einfach ist das :-)
Zitieren
#10
Nur weil ein Fernbusanbieter sein Fahrzeug zu Spitzenzeiten zu 80% auslastet, heißt es noch lange nicht, dass er kostendeckend geschweige denn gewinnbringend fährt.
Ja, diese Fernbusanbieter (welcher Farbe auch immer), mögen vielleicht als letztes vorerst übrig bleiben. Was machen die aber (bis dahin Verluste geschrieben) wenn dann plötzlich wieder ein neuer großer Platzhirsch mit noch mehr Geld im Portemonnaie komm?
Werden die das dann auch noch überleben? Vermutlich wird der Neue mit seinen Dumpingpreisen die ursprünglichen Sieger vom Thron schupsen und wiederum hohe Verluste in Kauf nehmen.

Ich hätte den Jungs von DeinBus.de jedenfalls einen Erfolg unter gerechten Marktbedingungen gewünscht und gegönnt. Und wer behauptet, die haben alles falsch gemacht, der hat eindeutig keine Ahnung vom Busgeschäft.
Zitieren