MARKTÜBERSICHT BUSTYPEN
#1
Im folgenden eine Übersicht über aktuelle bzw. neue Fernbus-Fahrzeugtypen als Info für interessierte Fahrgäste und als Kaufhilfe für Unternehmer. Alle Angaben ohne Gewähr, kein Anspruch auf Vollständigkeit - für Fotos und Fahrberichte die einzelnen Fahrzeugtypen bitte Googeln !):

EINDECKER-FERNBUSSE:
Eigentlich gibt es aktuell nur drei echte sehr gut geeignete Fernbus-Modelle:
1) Der PLAXTON Elite I von Alexander Dennis aus England,
2) der ALTANO TDX21 von Van HOOL aus Belgien und
3) der GLORY von BEULAS aus Spanien

Diese drei sehr ähnlichen 3-Achser bieten auf 15m/14,50m Länge je nach Bestuhlung bis zu 75 Sitze insgesamt. Bei diesem Fahrzeugtyp können je nach Detailausführung und Größe der Rollstühle 1-2 davon direkt neben dem Fahrer an der Frontscheibe platziert werden. 3 der normalen Sitzplätze befinden sich direkt hinter dem Fahrer und sind besonders geeignet für Gehbehinderte mit Krücken, Rollatoren etc. . Weitere besondere Pluspunkte sind die Rundumbeschilderung an allen 4 Fahrzeugseiten mit großen dynamischen fest integrierten Fahrtzielanzeigen und ein sehr geräumiger hoher Kofferraum mit nach oben schwenkenden Türen und Zwischenfächern zur besseren Ausnutzung. Die große Höhe des Kofferraums erlaubt bequem die Mitnahme von zahlreichen Fahrrädern stehend, Skisäcken und ähnlichem Sperrgepäck OHNE Skikoffer oder Fahrradträger am Heck und ist auch wesentlich schneller zu beladen als Fahrräder z.B. hinten zu befestigen. Die Platzierung ganz vorne neben dem Fahrer noch vor dem Einstieg (benutzt wird meist nur der zweite Flügel der Doppeltür !) ist optimal, weil nur dadurch 2 normale Sitzplätze entfallen für Rollstuhlfahrer. Bei allen anderen Fahrzeugmodellen (auch Doppeldeckern) entfallen immer mindestens 4 - meistens eher 6 normale Fahrgastsitze weil durch den Mittelgang im Bus immer nur 1 Rollstuhl hintereinander stehen kann. Der Listenpreis des Plaxton liegt bei ca. € 340.000,- . Der ALTANO TDX21 ist in großer Stückzahl u.a. im Einsatz bei Megabus und Polskibus (2 x täglich in Berlin und Köln zu sehen) und auch bei ADAC-Postbus auf der Route Bremen-HH-Berlin. Der "Plaxton Elite i" (das "i" für Intercitybus ist ganz wichtig - ohne "i" findet man ein völlig anderes Busmodell bei Google) läuft in großer Stückzahl bei Megabus auf den Linien von London nach Mittelengland und ist in großer Stückzahl von Polskibus bestellt zur Auslieferung bis Juni 2014 in der mit Megabus identischen 75-Platz-15m-Version. Motoren und Fahrgestelle sind von VOLVO, SCANIA und MAN - alle in Euro-6 Ausführung inzwischen bestellbar.

4) NEOPLAN Cityliner (L)
5) MAN Lions Coach (L)
6) Mercedes Tourismo M/L / Travego
7) SETRA 515/516/517 HD / HDH
8) VDL Futura 2 128/138/148
9) IVECO Magelys Pro
10) IRIZAR I6
11) SCANIA Omni Express
12) VOLVO 9700/9900
13) TEMSA Safari 12/13/14 HD

Diese Modelle sind in Deutschland ja bereits vielfach auch als Fernbus im Einsatz in den verschiedensten Längen zwischen 12 und 15m. In den nächsten Jahren sind hier offenbar keine Neukonstruktionen speziell für den Fernbusmarkt zu erwarten. Alle Fahrzeuge sind jetzt erhältlich mit Rollstuhllift mittig oder im hinteren Drittel an der Türseite mit ensprechend vielen fehlenden / ausbaubaren Sitzen (meist 4-6). Diese Liftlösung geht natürlich prinzipiell - kostet aber deutlich mehr Sitzplätze und ist wesentlich teurer in der Anschaffung als die "billige" Rampe bei den Bussen 1) bis 3) Plaxton-Lösung. Der Liftbetrieb ist auch sehr zeitaufwändig und wegen voraussichtlich seltener Benutzung auch störungsanfällig und wartungsintensiv. Fahrtzielanzeiger können meist nur als Zusatzausstattung "reingehängt" werden. Im Cityliner wurde auf der Messe immerhin ein Warenverkaufsautomat im Bereich der hinteren Treppe von FRENZEL präsentiert und er bietet von allen Modellen den größten Kippwinkel der Sitze - ist also besonders bequem. Ein Münz-Kaffeeautomat ließe sich bei den meisten Modellen oberhalb des WC platzieren.

DOPPELDECKER
Für die Rollstühle entfallen einfach bei allen Doppeldeckern die hinteren ca. 2 Sitzreihen auf der Türseite im Unterdeck und diese Tür wird relativ breit oder zweiflügelig ausgeführt. Neukonstruktionen mit der Lösung mit besonders langem vorderen Überhang ähnlich wie beim Plaxton/Altano/Glory sind weder aktuell erhältlich noch kurzfristig geplant.

0) NEOPLAN SKYLINER
Dieser früher in Deutschland weit verbreitete Doppeldecker ist z.Zt. nicht lieferbar weil das Herstellerwerk VISEON (im Unterauftag) in Bayern 2013 in Insolvenz gegangen ist. Aktuell wird intensiv nach einer neuen Produktionsstätte in einem Billiglohnland gesucht, man rechnet mit einer Bestellbarkeit dieses Modells wieder ab 2015 und mit Auslieferung ab 2016.
1) SETRA 431 DT
Jetzt also "DER" deutsche Doppeldecker und vielfach auch schon auf Fernlinien im Einsatz. Neuerdings kann die vordere Treppe auch wahlweise auf der Türseite montiert werden - diese Version ist zu bevorzugen, weil der Begleitersitz dadurch deutlich besser nutzbar ist bei gleicher Kapazität (meist ca. 80 Sitze). Auch mangels aktueller deutscher Mitbewerber sieht man hier keinen Grund dafür, schon bald ein neues Modell zu bringen... .
2) ASTROMEGA TDX 27 von van Hool
"DER" belgische Doppeldecker, auch erhältlich mit ca. 89 Sitzen in optisch etwas aktualisierter Version. Integrierte Beschilderung möglich, im Einsatz z.B. auf Linie Essen-München oder bei Polskibus.
3) MAN-BEULAS Jewel - Fotolink: http://savenfjord.se/resources/images/5....797%29.jpg
http://www.google.de/imgres?sa=X&biw=160...,s:0,i:301
Ansprechendes spanisches Modell (siehe Fotolink) mit bis zu 93 Sitzplätzen auf 14,60m Länge, Kofferraum 8,5 Kubikmeter - in großer Stückzahl jetzt in Schweden im Einsatz.
4) AYATS Eclipse - Fotolink:
http://busglobe.com/images/7898.jpg
Ebenfalls ansprechendes Modell auch aus Girona in Spanien, je nach Ausführung auch als echter 15m Doppeldecker erhältlich mit ca. 85 bis 90 Plätzen. Dieses Modell ist speziell für den Fernverkehr entworfen worden und bereits bei LASTA in Serbien und bei LA LINEA in Mexico im Fernlinieneinsatz.
5) VDL Synergy SDD 141 - Fotolink:
http://melkerlarsson.files.wordpress.com...skolan.jpg
Doppeldeckbus von VDL mit 84-92 Plätzen.

Auch hier gilt es, die Preise zu vergleichen. Die beiden spanischen Modelle können optisch sowohl von außen wie von innen gut mithalten mit dem Setra und VanHool, ein neuer Eclipse soll laut Liste für unter € 350.000,- zu haben sein - mit ca. 90 Sitzplätzen für stark nachgefragte Fernlinien vielleicht eine gute Alternative. Auch die Doppeldecker sind jetzt normalerweise mit Euro 6 Motoren erhältlich.

Bei der Technik möchte sicherlich auch jeder Werkstattmeister noch etwas mitreden, ein einheitlicher Fahrzeugpark bestehend nur aus einer Marke nimmt einem aber alle Möglichkeiten des Runterhandelns beim Neukauf. Die Verkäufer sind extra darauf geschult, keinen Rabatt zu geben, wenn eh klar ist, dass nur immer die gleiche Marke in Frage kommt. Natürlich ergeben sich diverse Vorteile im Bereich Lager, Wartung etc. - aber das ist abzuwägen mit den enormen Preisvorteilen wenn man dann ganz überraschend doch mal einen oder mehrere Busse woanders kauft. Erst recht, wenn nicht nur der Listenpreis 30-40% tiefer liegt, sondern dann nochmal ein großer Extra-Rabatt ausgehandelt werden kann von nochmal ca. 30% um einer exotischen Marke den Markteintritt in Deutschland zu ermöglichen. Manche Modelle sind ja in Deutschland aktuell gar nicht präsent - das möchten diese Hersteller natürlich gerne ändern, koste es, was es wolle. Ein neuer Fernbus ist wie eine Art Vorführwagen im Dauereinsatz - der Hersteller kann dann jedem neuen interessierten Bus-Unternehmer immer sagen "gucken Sie da und da - läuft täglich von A nach B". Das ist ähnlich wie mit ganz neuen PKW-Mietwagen, die grundsätzlich mit 35-40% Rabatt brandneu als Null-/Erstserienfahrzeuge an die Vermieter rausgehen inkl. aller Kinderkrankheiten. ADAC-Postbus z.B. hat so seine OmniExpress Lahden-Autokori Fernbusse zu einem extrem günstigen Stückpreis bekommen.

Sonstige für Fahrgäste noch interessante Sachen:
- Bei den Sitzen auf einen möglichst großen Neigungswinkel achten,
umso eher läßt sich im Bus auch dösen / schlafen was viele Fahrgäste sehr oft tun.
- Polskibus hat nur Fahrzeuge mit Ledersitzen, ist die Frage, ob sich da der Mehrpreis lohnt mit Vorteilen bei Verschmutzungen gegenüber Velour-Sitzen
- Viele Busmodelle haben jetzt deutlich größere Monitore im Bus, darauf dann auch achten, unter 20 Zoll sollte möglichst nicht mehr sein.
- Funturo-Sitze gibt es natürlich in allen Varianten - das ist aber auch reine Geschmackssache ob sich da der Mehrpreis für lohnt - dito mit den jetzt vielfach erhältlichen Glasdächern
- Soweit je nach Modell möglich, 2 Reiseleitersitze nehmen, notfalls können die immer noch benutzt werden an Spitzentagen oder für Barzahler. Den Begleiterschrank braucht im Fernverkehr niemand, in den meisten Modellen gibt es abschließbare Bereiche ganz vorne in den Dachablagen für Fahrer und Reiseleiter, die jetzt auch bei diversen Modellen durchgehend geschlossen sind mit Klappen wie im Fluggzeug.
- Immer 5 Sitze in der letzten Reihe nehmen, jeder Platz zählt im Fernverkehr. Möchte man den Bus später verkaufen als 4 Sterne Reisebus ist der 5. Sitz in wenigen Minuten ausgebaut und die beiden mittleren Sitze können etwas zum Mittelgang auf der Befestigungsschiene verschoben montiert werden, was für die 4-Sterne Klassifizierung notwendig ist.

Alle hier besprochenen Busse verfügen normalerweise über die übliche Komfortausstattung von Reisebussen, d.h. zweifach verstellbare Gangsitze, Klapptische, Netze, Servicesets über Kopf, Vollklima, 2-3 Monitore, WC, Fahrerschlafraum, Fussstützen, großer Kofferraum etc. .
Zitieren
#2
30-40% Rabatt vom Listenpreis + noch einmal 30% = Einkaufspreis 30-40% vom "Listenpreis"?

Wie viel musste für die Scaniabusse bezahlt werden?
Zitieren
#3
für die Omni-Express unter € 200.000,- nach meinen Infos... - war wohl etwas zu knapp kalkuliert und deshalb ist Lahden-Autokoori jetzt Pleite. Lahden-Autokoori gab es doch bislang kaum in Deutschland und Scania auch nicht. Die meisten Busunternehmer hier fahren EvobusMercedesSetra oder MANNeoplan. Also gehen "Exoten" mit dem Preis extrem runter um in einen Markt reinzukommen. Kennst Du z.B. Otokar ? Die haben einen sehr schönen 10m Reisebus Otokar Vectio T - 34-39 Plätze, superbequeme Sitze mit WC etc. nur 20l Verbrauch, beste Kritiken in Fachmagazinen - das perfekte Fahrzeug z.B. für Klassenfahrten für die ein 48er Bus normalerweise viel zu groß ist. Das deutsche Gegenstück dazu ist der Tourismo K oder SETRA 511 HD. Nur die gibt es halt nicht für € 120.000,- sondern sind viel viel teurer... . Ich weiß auch, wie wenig z.B. Stagecoach für die 55 neuen van Hool Astromegas bezahlt hat - aber das kann ich hier nicht öffentlich schreiben... - würde sowieso keiner glauben... .

Was ich meine ist: Exotenmodelle sind oft 30-40% billiger als etablierte deutsche Marken. Und bei einer Großbestellung (z.B. 200-300 Busse) gibt es dann nochmal ca. das Gleiche als Mengenrabatt obendrauf.

Du kannst Dich hier z.B. als Karl-Otto anmelden obwohl Du in Wahrheit z.B. Fritz-Dieter heißt ohne Risiko dass jemand merkt, wer Du eigentlich bist. Dann kann ich Dir weitere Infos über PN / E-Mail senden. Wenn Du z.B. Unternehmer bist und in 2014/2015 sehr sehr günstig Busse kaufen möchtest, kann ich Dir konkret helfen, dass Du diese Prozentzahlen auch bekommst - aber nicht hier für alle lesbar... .
Zitieren
#4
1. Autokoori war immer nur Sub-Auftragnehmer von Scania. Verträge mit den Busfirmen liefen/laufen immer über Scania, nie direkt mit Autokoori.

2. Daher hat die Pleite von Lahden hat absolut nichts mit den ADAC Postbussen zu tun. Grund war die Überlegung, die Busproduktion von Finnland nach Polen zu verlegen.

3. Deine Informationen zum Scania-Preis sind definitv falsch
Zitieren
#5
Da hat man dem busexperten einen Bären aufgebunden. Für unter 200 Riesen gibt es 15m- Busse nur ohne Inneneinrichtung.
Zitieren
#6
Ich verstehe schon den Ausgangsbeitrag nicht so recht. Vielleicht liegt's aber auch daran, dass ich einfach nur von A nach B möchte und mir relativ wurscht ist, wer den Bus gebaut hat.

Ist so was für den normalen Kunden wichtig?
Zitieren
#7
Also mir liegen zu den Scania Omni Express Bussen dann offenbar grundsätzlich andere Infos vor... - und es gibt auch nagelneue 15m Busse für ca. 200.000,- von anderen Herstellern... nicht nur von Lahden Autokoori - entscheidend ist die Stückzahl - bei ADAC ist es 200. Stagecoach z.B. bestellt noch ganz andere Stückzahlen, es gibt z.B. auch mehrjährige Verträge (z.B. "ich kaufe garantiert 600 Busse über 3 Jahre" - was meinst Du, was Du da für Rabatte bekommst ? Nicht von Evobus und MAN - aber von mehreren anderen Herstellern. Und man muß natürlich die Hersteller geschickt runterhandeln. Wenn ich van Hool damit drohe, 600 Busse z.B. nicht bei ihnen sondern bei Plaxton oder Beulas zu kaufen - was meinst Du, wie schnell die dann bis an die äußerste preisliche Schmerzgrenze gehen ? Das ist ähnlich wie im Fussball, wo Bayern desöfteren Top-Spieler extra den Dortmundern wegschnappt/abkauft - auch wenn sie die eigentlich gar nicht unbedingt brauchen - aber der Kokurrent ist dann geschwächt. Läuft genauso bei RealMadrid und FCBarcelona - kaufen zum äußersten Mondpreis nur damit ihn der Konkurrent nicht bekommt. Und das ist im Busmarkt ähnlich, wenn z.B. Exotenmarke XY plötzlich mehrere hundert Fernbusse verkaufen könnte - wären sie mit einem Schlag sofort Marktführer - deutlich vor MANNeoplan und EvobusSETRAMercedes und obendrein ist dann erstmal für 1-2 Jahre die Produktion ausgelastet. Dazu kommt noch, dass Fernbusse jeden Tag rund um die Uhr durchs ganze Land laufen - das ist also wie ein Schaufenster für die Hersteller ähnlich wie Mietwagenfirmen bei PKWs. Verkaufe ich einem normalen Touristik-Busunternehmer einen Bus, fällt das gar nicht auf. Der Bus steht oft auf dem Hof rum bzw. macht Mehrtagesteisen nach Venedig, Rimini oder zum Nordkap... . Wie gesagt, wer Fernbusse sehr sehr günstig kaufen möchte, kann sich gerne über PN bei mir melden, dann gibts gerne weitere Infos - ich kann hier aber öffentlich weder konkrete Preise und Modellnamen nennen... .

Zu Gast 23:58: Hier lesen auch alle Busanbieter und viele Busunternehmer mit - vieles im Forum ist zwar für Fahrgäste, manches aber auch für brancheninterne Personen gedacht bzw. interessant. Viele Busunternehmer sind sehr konservativ und bestellen schon seit 10, 20, 30 Jahren immer nur eine Marke - da stoßen die Verkäufer der Marke schon mit Sekt an, wenn dieser Unternehmer sich nur mal wieder meldet, weil sie vorher schon wissen, dass der eh wieder bei Ihnen kaufen wird. da ist eine Übersicht, was es sonst noch gibt für manchen recht nützlich zumal es aktuell z.B. keine deutschen barrierefreien Fernbusse ohne umständlichen Lift gibt.
Es gibt aber übrigens auch manche Fahrgäste, die sehrwohl der Meinung sind, dass dieser Bus und bequemer ist als jener Bus oder Eindecker besser sind als Doppeldecker oder umgekehrt... .
Zitieren
#8
Zu busexperten: Deine Informationen sind falsch, weder stimmt Deine Behauptung zum Preis, noch zur Stückzahl. In dem Du immer wieder "Lahden Autokoori" schreibst, beweist Du nur Deine Unwissenheit. Kein Unternehmen in Europa wäre in der Lage 600 Reisebusse auf einen Schlag zu bestellen, kein Hersteller könnte so einen Auftrag ohne Weiteres annehmen.


\\modedit: [Beleidigung entfernt], bitte sachlich bleiben
Zitieren
#9
Wer hier große Töne spuckt sollte sich zunächst einmal die Produktionskapazitäten der Bushersteller anschauen. So baute Evobus laut Wiki als größter Bushersteller 9.000 Einheiten und hatte 2010 einen Marktanteil von 25% in Europa. In diesen Produktionzahlen sind aber Kleinbusse auf Sprinterbasis und vor allem ÖPNV-Busse enthalten. Die Gesamtproduktion kann also auf 36.000 Einheiten hochgerechnet werden.

Allerdings waren davon ca. 75% ÖPNV-Busse, von den 9.000 restlichen betrug der Anteil der klassischen Reisebusse mit 30 und mehr Sitzplätzen höchstens 2/3, also 6.000 Einheiten, dr Rest sind Kleinbusse oder Sonderanfertigungen für Flughäfen oder als Wohnmobile. Aufgeteilt wird der Kuchen in 3 sehr große Produzenten (Evo, MAN, Iveco), die vermutlich mehr als 1.000 Einheiten produziert haben. Den Rest teilen sich dann mehrere kleinere Produzenten wie Volvo, Scania, Otokar, VDL, Van Hool etc., die jeweils einige hundert Reisebusse produziert haben.

Ein Auftrag von 200 Stück pro Jahr würde die kleineren Produzenten in eine ungesunde Abhängigkeit von einem Abnehmer bringen. Kein vernünftiges Unternehmen würde dieses Risiko auf sich nehmen. Aber auch die großen 3 hätten erhebliche Probleme, 200 Busse für einen Kunden in einem Jahr zu produzieren, kein Unternehmen kann heutzutage seine Produktion einfach mal so um 20% erhöhen.

Und von der anderen Seite aus betrachtet?

200 Busse in der üblichen Fernbusgröße von 50 Plätzen kosten mindestens 50 Mios. Welches Fernbusanbieter kann diese Investitionen derzeit aufbringen? Zumal man davo ausgehen muss, dass das fast jedes Jahr so weiter gehen müsste, da die Busse nach drei, spätestens 4 Jahre ersetzt werden müssen.

//modedit: Beleidigung entfernt
Zitieren
#10
Also ich werde mich dazu nicht mehr weiter äußern... - aber generell lustig, dass jemand ausgerechnet mir etwas über Bushersteller erzählen möchte... Smile
Zitieren