MARKTÜBERSICHT BUSTYPEN
#11
Entscheidend ist auch die Frage nach den Kapazitäten in den Werken.

Es ist nicht ohne weiteres möglich mal von jetzt auf gleich die Produktionsstraßen umzustellen und einen anderen bzw. zusätzlichen Fahrzeugtyp durch den Montageprozess zu schleusen (nur weil dieses Modell gerade einmal besonders nachgefragt wird).

Dazu kommt, dass die Fertigungsstätten eher reduziert, als ausgeweitet werden (siehe beigefügten Link zu Neoplan).

http://omnibus-welt.de/140/

Das Werk in Pilsting wurde 2008 verkauft, der neue Eigner Viseon Bus GmbH meldete 2013 Insolvenz an
Das Werk in Stuttgart wurde 2007 geschlossen
Das Werk in Ehrenhain wurde 2006 geschlossen

Gestern Abend hat ja jemand was zu den europaweiten Produktionskapazitäten geschrieben. Das umreißt das Thema schon ziemlich genau.

Die reinen Aufbauhersteller haben, sofern sie noch unabhängig sind, durchweg eine mittelständische Struktur. Der Produktion sind dadurch schon gewisse Grenzen gesetzt. Großaufträge müssen zu einem gewissen Umfang vorfinanziert werden (häufig mittels Unterstützung durch die Banken).

VanHool baut (nach eigener Aussage) jährlich etwas 1400 Stadt- und Reisebusse. Das sind bei unterstellen 250 Arbeitstagen etwa 5,5 Busse pro Tag die vom Band laufen. Den Großauftrag eines einzelnen Bestellers wird man schon aus Gründen der Risikominimierung über einen Zeitraum von 2 bis 3 Jahren strecken und mit anderen Aufträgen auf der Auslieferungszeitachse durchmischen.

Noch etwas zu der Art und Weise wie hier manchmal diskutiert wird. Der busexperte hat sicher recht, es liest in diesem Forum die Fernbusbranche mit, aber auch die Fahrzeughersteller sind hier und in dem anderen Forum durchaus vertreten.

Umso erstaunter bin ich auf welch rechthaberische Art und Weise einige hier ihren Standpunkt vertreten.
Zitieren
#12
(26.01.2014, 19:52)vuc schrieb: Übrigens plant Meinfernbus seine Fahrzeugflotte dieses Jahr um 100 weitere Fahrzeuge aufzustocken ...
http://www.newstix.de/?session=1ff89776a...&mid=23882

Soweit ich weiß, gibt es im Ausland weit größere Busorganisationen als Meinfernbus.

MFB besteht bei seinen Partnern nicht auf Neufahrzeugen, d.h. die hundert zusätzlichen Busse können auch aus dem Bestand der Subunternehmer stammen und müssen nicht neu bestellt werden.

Sehr viele größere Unternehmen als MFB wird man kaum noch finden. Aber elbst wenn, geht es dort in erster Linie um planbare Ersatzbeschaffung alle drei bis fünf Jahre und in der Regel sind die Flotten nicht einheitlich sondern auf mehrere Fabrikate verteilt. Niemand macht sich ohne Not von einem Lieferanten abhängig.

Auch wenn sich busexperte nicht mehr äußern will, würde mich schon mal interessieren, woher sein Wissen stammt. Bislang waren seine Quellen eher die Busfahrer am ZOB Berlin.
Zitieren
#13
Die Firma in Finnland heißt übrigens Lahden Autokori, "koori" gibt es nicht!

Besten Gruß

Anderer Gast Wink
Zitieren
#14
Als Weltneuheit wurde auf der IAA der neue SETRA 519 HD mit einer Länge von 14,95m vorgestellt.
Dieser Bus ist für SETRA-Fans und Doppeldecker-Muffel unter den Busunternehmern zu empfehlen als Alternative zu den in den letzten Monaten sehr oft bestellten SETRA 516 HD/2 wegen der deutlich größeren Kapazität.
Klar kosten 2m Buslänge und eine zusätzliche Achse auch etwas mehr Geld - aber 3 Sitzreihen mehr bedeuten bei jeder Fahrt auch 12 verkaufte Tickets mehr.

Neoplan hat jetzt in der Türkei eine neue Fabrik für den Skyliner-Doppeldecker gefunden. Dieser optisch attraktive Doppeldecker ist dann ab 2015 wieder lieferbar mit großer Fahrtzielanzeige, verglastem Dach etc. - allerdings leider nur in der 13m Version mit nur ca. 75 Sitzplätzen.

VanHool hat neue Billig-Fernbusse der Baureihe MX aus Mazedonien in verschiedenen Längen präsentiert als Konkurrenz zum chinesischen Scania-Higer, türkischen Tourismo und Lions Coach, VDL Futura etc. .

Diverse Stadt- und Regional-Batteriebusse konnten live gestest werden, in wenigen Jahren werden diese geräuschlosen und emissionsfreien Busse auch auf den ersten kürzeren Pendellinien (z.B. Berlin-Leipzig) im Fernverkehr zum Einsatz kommen - aktuell reichen die neuesten Akkus immerhin schon für 4 Stunden pausenlosen Betrieb und das Wiederaufladen ist in 1 Stunde erledigt.
Zitieren
#15
(07.10.2014, 11:43)Gast schrieb: Klar kosten 2m Buslänge und eine zusätzliche Achse auch etwas mehr Geld - aber 3 Sitzreihen mehr bedeuten bei jeder Fahrt auch 12 verkaufte Tickets mehr.

Oder: bei jeder Fahrt auch 12 leere Sitze mehr!
Zitieren
#16
Mhmmm - wenn Deine Linie aktuell eher schlecht gebucht ist, könnte man mit etwas mehr Plätzen die Ticketpreise für alle etwas senken - dann buchen auch mehr Fahrgäste bei Dir und nicht woanders... . Grundsätzlich geht es natürlich um stark belastete Hauptstrecken die z.B. bei Flixbus oft schon tagelang vorher ausgebucht sind.

Beispielrechnungen:
A) SETRA 516 HD/2: 48 Sitze x € 11,- Ticketpreis = € 528,- (4 Sterne)
B) MAN Lions Coach L: 53 Sitze x € 10,- Ticketpreis = € 530,- (4 Sterne)
C) SETRA 519 HD : 65 Sitze x 9,- Ticketpreis = € 585,- (4 Sterne)
D) vanHool Astromega TX27: 89 Sitze x € 8,- = € 712,- (3 Sterne)

Genau das ist ja der "Trick" von Megabus/Polskibus/Onnibus - die fahren mit 72er, 75er und 89er Bussen und können dadurch die Tickets im Schnitt billiger anbieten - also steigen mehr Leute ein als bei teureren Mitbewerbern. Grundsätzlich muß aber genügend Fahrgastpotential vorhanden sein. Wenn ich schon einen 48er Bus nicht voll kriege, ist ein SETRA 519 HD natürlich nicht sinnvoll. Speziell A) und B) aus der Beispielliste wurden in letzter Zeit sehr oft gekauft von Flixbus- und Meinfernbus-Busunternehmern - vor allem für viele Flixbuslinien sind diese aber zu klein.
Zitieren
#17
Nein, ich denke jetzt nicht drüber nach, wie bei einer 4-Sterne-Bestuhlung eine ungerade Sitzplatzzahl rauskommen kann. Nein, ich tue es nicht....
Zitieren
#18
(08.10.2014, 18:48)Mitglied 0815 schrieb: Nein, ich denke jetzt nicht drüber nach, wie bei einer 4-Sterne-Bestuhlung eine ungerade Sitzplatzzahl rauskommen kann. Nein, ich tue es nicht....

Damit hat er schon recht. Man bekommt seit neuestem 4 Sterne mit einer 5er Heckbank.

Ansonsten ist die Rechnung natürlich für den A......
Ein 3-Achster kostet mehr wie der 2-Achser, sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb. Vom DD ganz zu schweigen.....
Zitieren
#19
(08.10.2014, 19:26)Gast schrieb: Damit hat er schon recht. Man bekommt seit neuestem 4 Sterne mit einer 5er Heckbank.

Das wäre mir neu. Ich weiß zwar, dass es bei der Gütegemeinschaft Buskomfort 2012 den Antrag gab, die 5er Rückbank zu erlauben, doch dieser Vorschlag wurde seinerzeit von den Mitgliedern mit großer Mehrheit abgelehnt, was ich durchaus nachvollziehen kann.
Zitieren
#20
Der ganze RAL-Güte-Krams spielt für den Fernbusmarkt überhaupt keine Rolle, die meisten Unternehmer sparen sich eh die unnötig hohen Gebühren der RAL. Entscheidend ist nur der Sitzabstand und auch der Streit um einen einzigen Platz mehr oder weniger ist auch quatsch. Bei vielen Fernbusfahrgästen ist die 5er Bank übrigens sehr beliebt weil zumindest auf Teilstrecken bzw. werktags manche Busse nicht so voll sind, so dass man hier auch zu zweit Füße an Füße schlafen kann. Und es gibt auch Fahrer, die sich in der Pause lieber mal kurz dort hinlegen statt in die enge Schlafkabine.

Jeder Unternehmer muß sich grundsätzlich selber überlegen, ob für seine Linie ein ca. 65er Bus Sinn macht oder ein ca. 53er Bus ausreicht. Auch der unterschiedliche Wiederverkaufswert ist zu berücksichtigen. In ca. 3-4 Jahren wird es massenhaft Tourismos, SETRA 516HDs und Lions Coachs auf dem Gebrauchtbusmarkt geben was die Preise ziemlich drücken wird. Wer dann einen 15m Dreiachser verkaufen möchte hat im Gegensatz dazu dann kaum Konkurrenzangebote und erzielt voraussichtlich einen deutlich höheren Preis.
Zitieren