Meine Erfahrungsbereichte
#1
Hallo zusammen,

in diesem Thema werde ich zwichendurch mal Erfahrungsberichte meiner bisherigen Fernbusfahrten schreiben.

Zuerst kommt mein Bericht einer Flixbus Fahrt zwischen Köln und Münster.

Vorwort/Buchung: Der Ticketverkauf über das Telefon klappte reibungslos und der Mitarbeiter war sehr freundlich und hilfsbereit.

Nun zur Fahrt: Von Mülheim Ruhr ging es per RE 1 nach Köln Deutz und von dort aus weiter mit der Linie 150 zur Gummersbacher Straße. Nach kurzem Suchen fanden mein Mitfahrer und ich schon die Fernbushaltestelle. Abfahrt sollte um 12:00 Uhr sein, aber um 12:00 Uhr war noch kein Flixbus zu sehen. Um 12:05 kam dann HH-IU 605, ein Mercedes Travego von Elite Traffic aus Hamburg. Der Fahrer entschuldigte sich sofort für die Verspätung und nach dem Einstieg und der Fahrkartenkontrolle ging es auch direkt los. Neben uns saßen noch ca. 15 andere Fahrgäste im Bus und in Düsseldorf stiegen dann nochmal ca. 20 Fahrgäste zu. In zügigem Tempo ging es nach Münster, wo unsere Fahrt endete.

Das Fahrzit meiner ersten Fernbusfahrt: Sehr guter Service. Das war definitiv nicht meine letzte Fernbusfahrt.
Zitieren
#2
So, jetzt kommt der Bericht meiner Fernbusfahrt nach Amsterdam.

Am 7.6.2014 fuhr ich mit MeinFernbus nach Amsterdam und wieder zurück.

Am 18.5 sendete ich meinen Schwerbehindertenausweis an die Firma MeinFernbus. Im parallel dazu geführten Telefonat wurde mir erklärt, dass ich bis spätestens Montagmittag einen Gutscheincode erhalten würde. Also schaute ich Montagabend in mein Postfach, aber leider wurde mir der Gutscheincode noch nicht zugestellt. Als ich dann bei MeinFernbus anrief, erreichte ich leider keinen Mitarbeiter, aber nach dem zweiten Anruf erreichte ich dann eine Mitarbeiterin. Ich schilderte ihr mein Problem, aber sie erhielt von mir keine Mail. Als ich sie dann erneut sendete, erhielt sie 2 Mails von mir und mir wurde umgehend ein Gutscheincode zugesendet, welchen ich sofort eingelöst habe.

Nun zur Fahrt

Am 07.06.2014 kam ich gegen 7:10 Uhr in Oberhausen an und kurz darauf ließ sich auch schon HSK-HR 26 blicken. Nachdem der Fahrer uns alle eincheckte, ging es auch schon los. Da ich mir den letzten freien Platz in der ersten Reihe sicherte, hatte ich einen super Ausblick auf die zu fahrende Strecke. Nachdem er sich erstmal bei mir vorstellte und wir uns erstmal unterhielten, legte er in der Zwischenzeit eine Begrüßungs-CD von MeinFernbus ein. Auf dieser CD wurden alle sicherheitsrelevanten Bestimmungen auf Deutsch und auf Englisch verkündet. Danach stellte sich der Fahrer auch bei uns persönlich vor. Also ging es mit guter Unterhaltung unserem Ziel entgegen. Kurz vor Hünxe verkündete er per Ansage, dass wir nun eine kleine Pause einlegen werden. In der Pause fotografierte ich natürlich noch andere Reisebusse und nach ca. 20 Minuten setzten wir unsere Fahrt fort. Da der Bus auch mehrere Verlängerungssteckdosen mit an Bord führte, hatte ich ab Hünxe Gelegenheit, ein Akku meiner Kamera aufzuladen (ist mir erst gestern morgen aufgefallen). Auf der weiteren Fahrt hatten wir einen kurzen Stau. Jetzt hätte ich wieder die typische Reaktion wie bei der Bahn erwartet, nämlich, dass sich alle Fahrgäste aufregen. Aber ganz im Gegenteil: Die Fahrgäste nahmen es sehr gelassen. Auf der weiteren Fahrt erfuhr ich von unserem Fahrer, dass ich den letzten freien Platz im Bus bekommen habe, was wiederum bedeutet, dass diese Linie sehr gut ausgelastet ist. Laut MeinFernbus soll der Bus aus Dortmund um 10:30 ankommen, aber da wir keinen Stau und einen sehr netten und guten Fahrer hatten, kamen wir schon um 09:55 Uhr an. In Amsterdam bedankte ich mich nochmal für die sehr schöne Fahrt und die ausgezeichnete Unterhaltung bei ihm und anschließend fand noch ein Fotosooting statt. Nach einem sehr schönen Tag in Amsterdam, ging es gegen 18:00 von der Centraal Station zum Rietlandpark, wo ich wieder die Rückfahrt antreten werde. Um 18:10 Uhr war der Bus bereits sehr gut gefüllt und ich bevorzugte den gleichen Sitzplatz wie auf der Hinfahrt. Kurz vor der Abfahrt wurde direkt noch ein Foto unseres Busses geschossen. Dabei handelte es sich um MA-HR 9900, einen Tourismo mit Euro VI Motor. Beim Einchecken stellte er fest, dass sein Scanner die QR Codes nicht lesen kann, sodass er jeden Fahrgast mit seiner Liste abgleichen musste. Auch mit diesem Fahrer kam ich ins Gespräch. Während der Fahrt unterhielten wir uns recht ausgiebig und ich er erklärte mir, dass die Fahrer auf ihren Diensthandys sehen können, wie viele Fahrgäste an den einzelnen Haltestellen aus- und zusteigen. Auf der Rückfahrt legten wir keine Pause in Hünxe ein, sodass wir anstatt um 21:35 Uhr schon um 20:40 in Oberhausen ankamen. Auf der Fahrt dorthin informierte ich bereits mine Eltern, dass wir schon früher ankommen werden, damit mich jemand abholt. In Oberhausen musste ich ich dann als Navigationssystem beweisen, da die Strecke, die ich am Morgen im PKW zurückgelegt hatte, für Reisebusse nicht so gut geeignet ist. Vor dem Hauptbahnhof fuhren wir entgegen der Vorschrift, dass nur Linienbusse über den Bahnhofsplatz fahren dürfen, zur anderen Seite des Bahnhofs und von dort wieder zur Fernbushaltestelle. Dort wurde ich wieder abgeholt, aber vorher stand noch ein Fotoshooting auf dem Programm.

Fazit: Positiv ist mir aufgefallen, dass die Busse sehr geräumig und bequem sind. Selbst auf längeren Strecken lässt es sich gut aushalten. Ich würde auch für längere Strecken den Fernbus bevorzugen, da die Preise günstiger sind als bei der Bahn und der Komfort auch stimmt.

Ein Preisbeispiel: Für die Fernbusfahrt habe ich 18 € bezahlt und bei der Bahn wären es. sofern ich keinen Sparpreis mehr bekommen hätte, 49 € gewesen.

So, das war es zum heutigen Fernbusbericht. Mal sehen, wann die nächste Fahrt mit einem Fernbusunternehmen auf sich warten lässt.

Ich hoffe, mein Bericht gefällt Euch.
Zitieren