MÜNCHENLINIE KocherLutz
#1
Diese von zwei Busunternehmern mit angeschlossenen Reisebüros im Raum Tübingen/Reutlingen völlig unabhängig betriebene Fernbuslinie nach München scheint ganz gut zu laufen. Am Wochenende gibt es bereits jetzt teilweise ausgebuchte Abfahrten und selbst an Werktagen (wie z.B. nächsten Montag) gibt es z.T. Abfahrten mit nur noch ca. 10 freien Plätzen.

Es ist also inzwischen langsam möglich auch komplett ohne Dachmarke eine Fernbuslinie (vermutlich) gewinnbringend zu betreiben.

Zu empfehlen wäre hier eine ca. 4-stündige Verlängerung nach Westen z.B. nach Frankreich oder Richtung Schweiz, könnte auch kombiniert werden mit Flughafenzubringer nach Baden-Airpark und Basel-Mühlhausen.
Zitieren
#2
Ich habe den Verdacht, dass es sich bei dieser Linie um ehemaligen Gelegenheitsverkehr handelt. Die Reisebüros haben früher Tagesauflüge nach München angeboten. Später hat man das als Linienverkehr dann etabliert. Dadurch bestand schon ein grosser Kundenstamm.

Vor allem der Passus "Nutzen Sie bei der Rückfahrt den gleichen Platz wie bei der Hinfahrt" hat mich sehr gewundert.
Zitieren
#3
(23.05.2014, 23:51)Fastrider schrieb: Ich habe den Verdacht, dass es sich bei dieser Linie um ehemaligen Gelegenheitsverkehr handelt. Die Reisebüros haben früher Tagesauflüge nach München angeboten. Später hat man das als Linienverkehr dann etabliert. Dadurch bestand schon ein grosser Kundenstamm.
Damit liegst du richtig. Die Firma Kocher ist ein renommiertes Tübinger Traditionsunternehmen. Neben dem Stadt- und Regionalverkehr bietet Kocher seit "Ewigkeiten" ein eigenes umfangreiches Tagesfahrtenprogramm an und ist im Gelegenheitsverkehr aktiv. Lutz war früher ein eigenes Familienunternehmen in Reutlingen und wurde in den 1990ern an Kocher verkauft. Eine wirkliche Trennung der Betriebsteile gibt es heute nicht mehr. Viele "Lutz"-Busse mit Reutlinger Kennzeichen werden tatsächlich vom Betriebshof Tübingen aus eingesetzt, z.B. der MFB-Bus.

Beide Betriebsteile haben auch heute noch ihren Schwerpunkt im Stadt- und Regionallinienverkehr in und um Tübingen und Reutlingen.

Die Tagesfahrten nach München sind dabei so gut gelaufen, dass sie irgendwann ohnehin praktisch das ganze Jahr über ein- bis zweimal pro Woche angeboten wurden. Da war dann der Schritt dahin, eine Liniengenehmigung zu beantragen und einen Fahrpreis für einfache Fahrt festzusetzen, klein. Man konnte dann weiterhin Tagesfahrten als Ausflugsverkehr nach München buchen - und einfache Fahrten als Linienverkehr.

Das ist alles schon vor der vollen Liberalisierung passiert. Anfangs durfte die Linie als Linie erst in Reutlingen beginnen (weil Tübingen-München schon von Deinbus angeboten wurde), während derselbe Bus als Tagesausflug auch ab Tübingen gebucht werden konnte. Um trotzdem auch Linienfahrgäste von Tübingen mitnehmen zu können, hat man kurzerhand den Abschnitt Tübingen-Reutlingen als Regionalbus der Linie 7611 deklariert. An der Konzession dieser Linie war Kocher ohnehin beteiligt. Mit der vollen Liberalisierung entfiel dann die Notwendigkeit für diese Konstruktion, seitdem fahren die Busse die komplette Strecke als Linie.
Zitieren
#4
Danke für die interessanten Hintergrundinfos.

So eine Umwandlung von erfolgreichen Tagesfahrten in Linienverkehr würde sich eigentlich für viele Busunternehmer anbieten - mit Linienverkehr kann man ganz andere Fahrgastpotentiale und Kundengruppen erschließen als nur mit Tagesfahrten. Im Idealfall bekommt man dann einen Bus von zwei Seiten aus gefüllt und die Tagesfahrtoma sitzt neben einer Studentin die für ein Partywochenende eine Freundin in der Metropole besuchen möchte..

Der bei MFB ausgestiegene Buspartner Avanti fährt z.B. mit sehr hoher Frequenz ständig Freiburg-Mailand als Tagesfahrt. Das wäre sicher auch für Fernbusfahrgäste interessant.
Zitieren
#5
Die Münchenlinie von Kocher-Lutz entwickelt sich offenbar bestens, ab 1.8. tritt eine Fahrplanerweiterung in Kraft wo es vor allem am Wochenende noch mehr Abfahrten gibt, samstags geht es immerhin dann 4 x ab München los.

Außerdem hat die Linie jetzt eine Liniennummer bekommen, KL1, was darauf hoffen läßt, dass vielleicht bald eine zweite Linie folgt (?).

Insgesamt ein gutes Vorbild auch für andere Busunternehmer in ihrer Region auch ruhig selber alleine ohne Dachmarke eine Linie zu starten.
Zitieren
#6
Hast du keine Auslastungszähler in Tübingen stationiert von Deinem deutschlandweiten Team?
Zitieren
#7
Die Liniennummer KL1 gibt es schon ewig.

Einfach mal informieren, bevor man schreibt.
Zitieren
#8
Die Linie ist inzwischen überwiegend sehr gut ausgelastet und der Verkehr fließt gut in beide Richtungen, Reutlinger/Tübinger machen Tagesfahrten nach München und Münchner Tagesfahrten ins Outlet Metzingen. Dazu kommen die üblichen Fernbeziehungspendler. Viele Grüße aus Tübingen.
Zitieren
#9
(21.07.2014, 13:03)busexperte schrieb: Die Münchenlinie von Kocher-Lutz entwickelt sich offenbar bestens, ab 1.8. tritt eine Fahrplanerweiterung in Kraft wo es vor allem am Wochenende noch mehr Abfahrten gibt, samstags geht es immerhin dann 4 x ab München los.

Vorallem am Wochenende?
Ich würde sagen die Erweiterung des Angebots bezieht sich ausschließlich auf's Wochenende.

4x ab München? Gibt es bereits seit Januar 2014.
http://www.muenchenlinie.de/fahrplan.html

Wirklich neu ist die Erweiterung des Angebots am Sonntag (von 2 auf 3 Fahrten ab Tübingen und München).

Aus 16 Fahrten in jeder Richtung werden nun 17 Fahrten in der Woche.
Zitieren
#10
ich find schon gut, dass sich leute mit den meldungen des busexperten auseinandersetzen, ich dachte wunder was kommt da jetzt bei muenchenlinie, der beobachter hat die dinge jetzt mal anhand der fakten zurecht gerueckt.
Zitieren