Neue Linien beantragen
#11
Mit welcher Durchschnittsgeschwindigkeit rechnest Du?
Zitieren
#12
Zu Hamburg-München: Probierte MFB mit der X05 schon einmal, allerdings war der Bus recht leer und erhielt zusätzliche Halte.
Zitieren
#13
Wir haben ein spezielles Programm das speziell die Fahrzeiten für Busse kalkuliert. Vorausgesetzt wird dabei generell eine zügige vorausschauende Fahrweise, d.h. rechtzeitig vor dem nächsten LKW nach links wechseln. Jedes abbremsen auf die 88km/h eines LKWs kostet 25-30 sek. Fahrzeit, auch wenn man schon nach wenigen Sekunden wieder auf 100km/h beschleunigen kann. Also schnell Fahrer schaffen das so, andere brauchen halt 10-15min mehr.

MFB ist preislich oft etwas zu teuer, das waren € 28,- als Einstiegspreis ? Mit 22,-/23,-/24,- pro Ticket geht es, der Abstand zur Bahn muss hier schon deutlich sein, man spart mit ICE 2,5 Stunden wenn der Bus 8 braucht. Und die Abfahrten mittags - nicht frühmorgens. Es gibt viele andere Linien mit 4+4 Stunden Fahrzeit die mit diesen Ticketpreisen laufen.
Aber in 8 Stunden war das doch auch nicht - wohl eher 9... ? Und wie lange gab es die Linie ? Das dauert über 1 Jahr bis es die meisten Oft-Pendler mitbekommen haben, es wird ja lokal quasi nie Werbung gemacht.
Zitieren
#14
(04.12.2014, 19:25)Gast schrieb: Wir haben ein spezielles Programm das speziell die Fahrzeiten für Busse kalkuliert. Vorausgesetzt wird dabei generell eine zügige vorausschauende Fahrweise, d.h. rechtzeitig vor dem nächsten LKW nach links wechseln. Jedes abbremsen auf die 88km/h eines LKWs kostet 25-30 sek. Fahrzeit, auch wenn man schon nach wenigen Sekunden wieder auf 100km/h beschleunigen kann. Also schnell Fahrer schaffen das so, andere brauchen halt 10-15min mehr.

Wie viele LKW unterstellt ihr je Kilometer Autobahn, an denen der Bus vorbei muss?
Zitieren
#15
Hier ist ein Routenplaner von Setra, der rechnet den Fahrzeit für ein Omnibus aus, Google Maps ist mehr für PKW, da Google auf Autobahnen meist mit 130kmh berechnet, es sei es gibt auf Teilabschnitte Tempolimit.

http://www.setra.de/service/routenplaner.html

Dafür brauchen wir kein Busexperten Fahrplan oder Routen Tipps.
Zitieren
#16
Ist dir/euch schonmal aufgefallen, dassman oft mit dem Bus gar nicht nach links ziehen kann, schließlich mus die Vorfahrt der anderen Verkehrsteilnehmer beachtet werden. Ein Bus mit 103 km/h, irgendwo da regelt der elektronische Geschwindigkeitsbegrenzer ab kommt nicht so leicht auf die linke Spur einer Autobahn mit 2 Fahrspuren pro Richtung, wenn dort die Pkw mit 150 km/h lang brettern.
Zitieren
#17
Also ich bin schon oft mit Fernbussen mitgefahren, viele gute Fahrer schaffen das doch mehrere Stunden konstant die 100 zu halten obwohl sie laufend LKW überholen. Meist war man dann auch deutlich vor Plan am Endpunkt der Linie, 1 x sogar 40min Smile - eben weil aktuell doch einiges an Luft eingeplant ist.

Aber klar gibt es auch Fahrer, die ca. alle 10min auf LKW Tempo runterbremsen.
Zitieren
#18
(04.12.2014, 20:53)Gast schrieb: Also ich bin schon oft mit Fernbussen mitgefahren, viele gute Fahrer schaffen das doch mehrere Stunden konstant die 100 zu halten obwohl sie laufend LKW überholen.

Da hat der Fahrer wohl seinen Tempomat genutzt. Damit läßt sich sicherlich auch über einen längeren Zeitraum konstant und entspannt 100 fahren, setzt aber voraus, dass man insgesamt vorausschauend fährt.
Zitieren
#19
(04.12.2014, 19:25)Gast schrieb: Wir haben ein spezielles Programm das speziell die Fahrzeiten für Busse kalkuliert. Vorausgesetzt wird dabei generell eine zügige vorausschauende Fahrweise, d.h. rechtzeitig vor dem nächsten LKW nach links wechseln. Jedes abbremsen auf die 88km/h eines LKWs kostet 25-30 sek. Fahrzeit, auch wenn man schon nach wenigen Sekunden wieder auf 100km/h beschleunigen kann. Also schnell Fahrer schaffen das so, andere brauchen halt 10-15min mehr.

Ihr solltet Eure Simulationen mal unter Berücksichtigung weiterer Einflussfaktoren (Parameter) rechnen lassen. Deine Schilderung hört sich recht statisch an.

Eine zügige und vorausschauende Fahrweise ist ein weicher Faktor und umfasst mehr als rechtzeitig vor dem nächsten LKW nach links zu wechseln.

Die Beschleunigungswerte ergeben sich nicht allein aus dem individuellen Fahrverhalten des Fahrers.

Ich würde für die reine Tourenplanung Map&Guide verwenden, das hat sich in der Transportbranche in den vergangenen rund 20 Jahren bewährt.

Zu den 100 km/h für den Bus: Dies ist die unterstellte Höchstgeschwindigkeit bei der Berechnung durch Euer Programm?
Zitieren
#20
Bei Autobahnen und autobahnähnlichen Bundesstrassen (z.B. die B15n) arbeiten wir mit 100. Dass der Bus teilweise bergrunter etwas über 100 rollt wurde nicht berücksichtigt. Es geht erstmal um die Ermittlung der Mindestfahrzeiten. Diese sind dann in der Praxis durch starre Tempomatfahrten zu checken, danach liegt es dann im Ermessen des jeweiligen Fernbusunternehmens, wie viel Luft man dann als Karenzzeit einbaut für Faktoren wie langsamere Fahrer, Baustellen etc. . Wir haben den Eindruck, dass anfangs vieles zu knapp geplant wurde, z.B. von City2City die vergessen hatten, dass es in NRW viele Staus gibt - dann nach dem grossen Verspätungsgeschrei 2013 u.a. auch in Foren wurde oft mehr Karenz eingeplant. Heute kommen daher täglich reihenweise Busse deutlich vor Plan an, jemand hat mal eine ganze Woche alle Ankünfte dokumentiert. Es beschwert sich natürlich niemand, wenn er 20, 30 oder 40min zu früh ankommt - nur hätten sich sicher ein paar Leute mehr oder eher für den Fernbus entschieden, wenn sie das vorher gewusst hätten, dass sie deutlich schneller da sind.

Welcher Zug ist denn bei der Bahn wirklich pünktlich ? Mit ca. +10min muss man immer rechnen - und sei es, weil mal wieder das Einfahrtgleis im Bahnhof noch belegt ist durch einen anderen Zug wie täglich in Köln, Stuttgart oder Frankfurt z.B. . Und wie oft hat jeder hier schon mal die Ansage gehört "der Zug nach XY kann leider nicht warten, nächste Fahrmöglichkeit nach XY ist um..." - d.h. man kommt mindestens 1 Stunde später an.
Die Bahn hat vor kurzem sogar offen zugegeben, dass es dieses Jahr so schlimm war wie viele Jahre nicht mehr. Die Fernbusunternehmen schaden sich letztendlich mehr, wenn sich durch zu viel Puffer und Karenz längere Fahrzeiten ergeben statt lieber knapp zu planen mit der Konsequenz, dass eben auch öfter mal die Busse 5 oder 10min später ankommen, solange der Bus auch oft genug noch pünktlich ist, wird sich darüber kein Fernbusfahrgast beschweren. Die Bahn macht es doch vor, im Fahrplan stehen die Fahrzeiten im günstigsten Fall - steigen mal grosse Reisegruppen nur an einer Tür ein z.B. oder es hustet nur mal jemand am Gleis oder im Stellwerk - hat der Zug sofort Verspätung.

Beisp. Stu.-Mü. - mit ICE 2:20, mit Bus ginge (bis Flughafen) in 2:25, das wäre für viele Normalbürger eine interessante Alternative, erst recht wenn der Bus 3 x billiger ist. Bei 2:35/2:40 (aktuell Deinbus) ist schon irgendwo die Grenze, wo viele dann sagen, "ne, jede Woche hin + 20min, rück + 20min, das dauert mir zu lange" und lieber die Bahn nehmen zumal ja auch noch die lange S-Bahnfahrt speziell in Stuttgart dazukommt. Bei über 3 Stunden (MFB etc.) sitzen dann fast nur noch Studis und Schüler im Bus. Besonders schlimm ist es, wenn minutenlang alle im Bus warten müssen, bis die gepufferte Abfahrtszeit endlich erreicht ist.

Auf vielen Relationen bedeuten 10, 20, 30min weniger Fahrzeit für den Bus schnell deutlich mehr Fahrgäste.
Zitieren