ONEBUS startet Köln-Stuttgart
#1
Heute startet die neue Linie von Onebus.de :
Köln-Mainz-Heidelberg-Heilbronn-Stuttgart.
Zunächst 2 x täglich je Richtung, ab Februar 3 x täglich.
Tickets kosten je nach Streckenabschnitt zwischen € 5,- und € 15,-.

Damit hat Onebus jetzt zusammen mit der Linie Köln-Berlin zwei Buslinien in Betrieb. Weitere Linien u.a. nach Frankfurt und München sollen im Frühjahr folgen.
Zum Einsatz kommen moderne Busse der Typen MAN Lions Coach und Mercedes Tourismo. In den Bussen gibt es gratis Kaffee, Wasser und einen Snack.
Zitieren
#2
Hallo ihr von Onebus !

Seit langem versucht ihr ja schon, die Linie Solingen-Luzern-Mailand genehmigt zu bekommen.
Das werden die Schweizer so nicht genehmigen, es geht aktuell nur 1 Halt in der Schweiz durch.
Also bitte streicht Luzern, ersetzt Basel durch Weil am Rhein und es kann endlich losgehen, wie lange sollen denn die vielen Busse ungenutzt rumstehen ?
Zitieren
#3
(27.11.2014, 13:08)Gast schrieb: Das werden die Schweizer so nicht genehmigen, es geht aktuell nur 1 Halt in der Schweiz durch.

Wie kommst darauf? MFB bedient ja Chur und Lugano. Mir wäre neu, dass man nur einen Halt in der Schweiz bedienen kann.
Zitieren
#4
(27.11.2014, 23:36)Gast schrieb:
(27.11.2014, 13:08)Gast schrieb: Das werden die Schweizer so nicht genehmigen, es geht aktuell nur 1 Halt in der Schweiz durch.

Wie kommst darauf? MFB bedient ja Chur und Lugano. Mir wäre neu, dass man nur einen Halt in der Schweiz bedienen kann.

Das mit dem einen halt in der schweiz hst er ja schon mehrmals geschrieben und da ihm keiner wiedersprochen hat glaubt er es ist wirklich so egal wie leicht man diese behauptung wiederlegen kann Big Grin
Zitieren
#5
Das mit Chur etc. ist wohl eine einmalige Ausnahme, vielleicht weil es da nichts anderes gibt oder die Orte klein und unwichtig sind. Wer will schon von von Chur nach Lugano ? Aus diesen Orten will man z.B. nach Zürich aber das Fahrgastaufkommen zwischen diesen beiden Orten wird extrem gering sein - der SBB ensteht als (fast) kein Schaden.

Eine Linie mit 2 grossen Orten in der Schweiz, z.B. Basel und Zürich oder Basel und Bern oder Zürich und Genf wird aktuell nicht genehmigt. Selbst wenn man z.B. ein Ticket Genf-Freiburg bucht, lohnt es sich dann enorm z.B. in Bern oder Basel "heimlich" auszusteigen, wenn man eigentlich da hin will - ist trotzdem noch viel billiger mit dem Fernbus als mit der SBB. Und das Schweizer Schüler, Studis und Rentner lieber freiwillig mit der teuren SBB fahren als mit einem billigen Fernbus - das glauben auch nur 3, 4 komische Leute hier im Internet - sonst niemand. Gerade Schüler und Studis pendeln in erster Linie zwischen den Metropolen - und fahren nicht nach Kleintikatukadorf oder Hintersiebenbergen.
Die Schweizer Behörden wissen das und genehmigen deshalb sowas zur Zeit gar nicht. Deshalb muss man ja diese Tricks anwenden mit Vororten in Deutschland oder Frankreich - da können die Schweizer dann nichts gegen machen, freiwillig halten ja auch die bisherigen Busse nicht in Lörrach oder WeilamRhein statt in Basel oder fahren in Sichtweite am Hbf. in Schaffhausen ohne Halt vorbei und auch Winterthur wäre mit mehr als 100.000 Einwohnern und direkt an der Autobahn liegend sonst schon lange angebunden.

Es ist übrigens gerade jetzt eine Abstimmung in der Schweiz (Aktion Ecopop), das Land ganz abzuschotten gegen alle Ausländer (auch Deutsche)... - fernbusfreundlich klingt das auch nicht gerade.
Zitieren
#6
Zwei oder mehr Halte in der Schweiz sind auf jeden Fall möglich, nur darf zwischen diesen kein Ticket verkauft werden, wie in Deutschland zwischen Köln und Düsseldorf z.B. Ansonsten halten internationale Linien in der Schweiz auch mehrmals, der Allgäu-Airport-Express sei hier noch genannt - der dürfte dem Busexperten wohl bekannt sein. Wink

Und ich habe Freunde in der Schweiz - da haben viele Jugendliche schon einen eigenen Nebenjob, der auch weitaus besser bezahlt ist als in Deutschland. Jedem in der Schweiz steht also mehr Geld zur Verfügung und so sind Bahnfahrten in der Schweiz deutlich erschwinglicher. Zudem ist das Halbtax nicht allzu teuer, berechnet man die Ersparnisse, die dadurch möglich sind. Zwei von meinen Freunden in der Schweiz haben zudem das General-Abo, für Familien und Jugendliche ist das auch günstig zu erhalten!

Fernbusse in der Schweiz wären zwar auch schön, jedoch um Längen nicht so dringend wie hier in Deutschland.
Zitieren
#7
AAexpress wurde vor Ewigkeiten genehmigt und von Z. bis St.G. hat es sich nicht so gelohnt mit Ticket bis Memmingen. Wenn alle Deine Freunde haben, kann man ja Fernbusse ruhig freigeben. Die SBB haben bereits jetzt deutliche Verluste - also manche Leute haben offenbar auch andere Freunde ohne Nebenjob und Halbtax Smile
Zitieren