Service - was ist das?
#1
was wir bei unserer ersten Begegnung mit Eurolines / Deutsche Touring erlebten, ist einfach nur zum Abgewöhnen!!!
Es sollte eine Fernbusfahrt am 8.9., 2:45 Uhr ab Erfurt nach Frankfurt/Main werden, um einen Flug nach Singapur pünktlich zu erreichen. Ticket online gebucht, e-Ticket ausgedruckt, pünktlich zum Busbahnsteig gegangen ... dort warten bereits zwei weitere Fernbus-Mitreisende - mit gebuchten e-Tickets ... 3:10 Uhr kommt der Bus auch endlich (natürlich ohne irgendeine Mitteilung über die Verspätung an die wartenden gegeben zu haben - warum hinterlässt man eigentlich alle möglichen Kontaktdaten bei der Buchung??? - Alle Versuche, eine Hotline zu dieser Nachtstunde zu erreichen, schlagen natürlich fehl!).
Die offenbar polnische Sprachbegabung der Busfahrer nutzt uns wenig, die einzige deutsche Wortgruppe des Personals lautet: "nur zwei Plätze!". Aha, jetzt wird es also spannend. Drei Leute mit gleichartigen e-Tickets für diesen Bus wollen nach Frankfurt, aber wir hören inzwischen zig-fach wiederholt: "nur zwei Plätze!". Allem Bemühen von uns Reisewilligen und unseren Angehörigen, die uns freundlicherweise zum Bus gebracht haben zur Verabschiedung wird seitens der Busfahrer begegnet mit: "nur zwei Plätze!". Auf Fragen, was jetzt zu tun sei, ob man auf dem Fußboden sitzend mitfahren könne, ob man sich alternativ per Taxi nach Frankfurt fahren lassen könne, ob es seitens Eurolines / Deutsche Touring für solche Fälle der Überbuchung irgend einen Plan gäbe, hören wir immernoch nichts weiter als: "nur zwei Plätze!"
Die Wortwechsel werden inzwischen emotional, das Argument, dass ein Interkontinentalflug nicht mehr erreicht werden kann, wenn es an der gebuchten Busfahrt scheitert, interessiert die beiden Busfahrer offenbar überhaupt nicht. Die beiden haben sich aber allem Anschein nach zwischenzeitlich auf polnisch verständigt, uns irgendwie abzuschütteln... jedes Mittel scheint recht zu sein, so auch, dass der Bus (einer der Fahrgäste mit gültigem Ticket draußen, einer der Angehörigen in der Tür stehend, der zweite Fahrer beim Reisenden draußen) mit offener Tür schon mal langsam losfährt, um wenigstens den lästigen Begleiter des Reisenden "abzuschütteln" ... das gelingt dann auch an der zweiten Straßenecke, der zweite Fahrer springt schnell noch auf, Tür zu, und die Deutsche Touring ist uns ersteinmal los...
Wieder keine Reaktion bei der Hotline der Deutschen Touring ...
Einige Chance, den Flieger nach Singapur noch zu erreichen: Mitten in der Nacht privat ein Auto zu organisieren, einer der Angehörigen fährt den Reisenden nach Frankfurt zum Flughafen, geschafft!
Was dann folgt, ist eine noch längere Geschichte. Die erzählt davon, wie (mit wieviel Aufwand und mit welchem Erfolg) man versuchen kann, von der Deutschen Touring wenigstens einen Teil der Kosten zurück erstattet zu bekommen, von einer Art Entschädigung ganz zu schweigen ... doch diese Geschichte kann erst später erzählt werden
Zitieren
#2
Danke für deinen Bericht. Sehr interessant.


(18.11.2013, 22:04)paul66 schrieb: Was dann folgt, ist eine noch längere Geschichte. Die erzählt davon, wie (mit wieviel Aufwand und mit welchem Erfolg) man versuchen kann, von der Deutschen Touring wenigstens einen Teil der Kosten zurück erstattet zu bekommen, von einer Art Entschädigung ganz zu schweigen ... doch diese Geschichte kann erst später erzählt werden
Es wäre super, wenn Du uns diese Geschichte auch noch erzählen könntest. Laut Fahrgastrechten sollten 150% des Fahrpreises zustehen. Die Kosten für die Ersatzbeförderung wieder zu bekommen sehe ich als sehr schwierig an, die Fahrgastrechte sehen das leider nicht vor (man müsste also wohl sehr teuer klagen, falls keine Rechtsschutzversicherung vorhanden ist).
Zitieren