STAGECOACH bestellt neue Busse
#11
Stagecoach betreibt diverse Verkehrsleistungen weltweit und mehrere Fernbusnetze, der Heimatmarkt ist Großbritannien/Schottland (Megabus, OxfordTube und andere), dann kam das Netz in den USA dazu (Megabus), 2011 wurde Polskibus aus dem Nichts gestartet und in 2014 wurde ein bestehender Fernbusanbieter (Dachmarke-Buspartner-System) in Finnland übernommen und läuft jetzt als Onnibus.fi mit einem ehemaligen Geschäftsführer von Polskibus. ((Diese Onnibus.fi läuft übrigens bestens - viele Fahrgäste sind in Finnland von den "alten" Busanbietern zu Onnibus.fi gewechselt obwohl die "alten" jetzt auch Tickets für € 2,- € 3,- und € 5,- anbieten, auf manchen Strecken fahren dort jetzt bis zu 7 Anbieter parallel!))

Nach meinen Infos gehört alles Sir Brian Souter auch wenn offiziell alles auf dem Papier in verschiedenen Holdings, Trusts und sonstigen Konstruktionen aus steuerlichen Gründen verteilt ist wie das bei globalen Konzernen üblich ist (siehe aktuell Berggrün, Benko etc. ...). Dieser Herr Souter ist auch persönlich in Warschau am 20.8. dabei.

Es gibt Aussagen von Souter aus 2013, dass er auch in die Fernbusmärkte in Deutschland und Italien einsteigen möchte... zuletzt war auch die Rede von der Ukraine (!) - vielleicht kommt dann aber plötzlich als nächstes Schweden oder Tschechien dran (?). Von Finnland war vorher auch nie die Rede und plötzlich ging dann alles ganz schnell... . Es sieht so aus, als wenn ausgewählten nationalen Busanbietern hier und da gelegentlich Übernahmeangebote gemacht werden - und wenn man sich einig wird, gehört dann eben plötzlich alles Stagecoach, und wenn man sich nicht einig wird, kommt der Markteintritt im Land XY eben erst 1, 2, 3, 4, 5 Jahre später.
Zitieren
#12
Stagecoach ist eine Aktiengesellschaft und durchaus nicht im Alleinbesitz von Souter.
Laut Info auf stagecoach.com verteilt sich die Teilhabe auf insgesamt ca 36000 Aktionäre. Der Großteil ist naturgemäß in der Hand von Banken, Versicherungen und Fondsgesellscaften, aber Souter kommt nur auf einen Einfluß von ca 15%.

Was die Situation in Finnland angeht, so sind die Liberalisierung in Finnland und die dadurch sinkenden Preise absolut zu begrüßen.
Das Angebot von Onnibus stellt aber nur einen recht kleinen Teil des Gesamtangebots dar, (gemessen an Fahrplankilometern). Nur auf den wichtigsten Strecken ist Onnibus überhaupt präsent. Und die etablierten Anbieter haben mit ihren hochwertigeren und flexibleren Angeboten durchaus ihre Berechtigung und Kundschaft.
Zitieren