Südschweden setzt auf neue Doppeldecker
#1
Das große Busunternehmen Bergkvarabuss in Südschweden bekommt zur Zeit 13 neue SETRA 431 DT ausgeliefert für den Einsatz auf diesen Linien:

Karlskrona - Kalmar (Linje 500)
Karlskrona - Karlshamn - Olofström (Linje 600)
Ronneby - Växjö (Linje 240/840)

Diese Linien werden jetzt von Eindeckern auf Doppeldecker umgestellt (war regional ausgeschrieben worden).

Außerdem betreibt Bergkvarabuss noch die sehr lange Linie Malmö-Kalmar-Stockholm (auch schon bisher mit SETRA 431 DT) auf eigene Rechnung.

Fotos:

http://1.1.1.3/bmi/i694.photobucket.com/...219777.jpg

http://1.1.1.2/bmi/i694.photobucket.com/...062312.jpg

In Växjö kann man dann drei verschiedene Doppeldecker sehen, die grünen MAN-Beulas Jewel, und VanHoolAstromega (beide von Länstrafiken Kronoberg) und die neuen SETRA 431 DT von Blekingetrafiken/Bergkvarabuss.

Die Fernbusse in Schweden entwickeln sich also weiter sehr gut, erst vor kurzem hat ja Nettbuss die andere Küstenlinie an der Westküste Oslo-Göteborg-Malmö-Kopenhagen auch schon auf neue SETRA 431 DT (mit 1. Klasse Abteil !) von Eindeckbussen umgestellt.
Zitieren
#2
(17.08.2014, 00:23)Gast schrieb: Die Fernbusse in Schweden entwickeln sich also weiter sehr gut, erst vor kurzem hat ja Nettbuss die andere Küstenlinie an der Westküste Oslo-Göteborg-Malmö-Kopenhagen auch schon auf neue SETRA 431 DT (mit 1. Klasse Abteil !) von Eindeckbussen umgestellt.

Was diese Linie angeht so startet der Doppeldeckereinsatz erst am 29. September, hier muss man sich also noch ein wenig gedulden.

Die Doppeldecker kommen auch nur auf den Fahrten des Premiumangebots "Bus4You" zum Einsatz, d.h. auf der Strecke Malmö-Oslo. Bus4You fährt nicht bis Kopenhagen. Daneben hat Nettbuss noch das günstigere Angebot unter der Bezeichnung "Nettbuss Express". Nettbuss Express fährt bis nach Kopenhagen.

Bus4You bietet bereits heute ein besonders hochwertiges Angebot mit Ledersitzen und 2+1 Bestuhlung. Neu an den Doppeldeckern ist dass die beiden Preisklassen "eco" und "plus" eingeführt werden. Auf dem Oberdeck sitzen dann die "plus" Passagiere in 36 Ledersitzen und 2+1 Bestuhlung, auf dem unteren Deck sind noch 22 Sitzplätze in 2+2 Bestuhlung für die "eco"-Passagiere. Weiterhin wird es die Fahrten von Nettbuss Express geben, die dann abenfalls als "eco" verkauft werden.

Bus4You ist übrigens ein gutes Beispiel dass auch qualitativ hochwertige Angebote mit höheren Preisen erfolgreich sein können, denn die Passagiere sind bereit für den Mehrwert zu bezahlen. Es ist also nicht immer nur billig-billig-billig gefragt.
Zitieren
#3
cool diese Doppeldecker
Zitieren
#4
Dank Dir für die guten Infos zum Thema, Gast 8:24. So ein hochklassiges Busangebot ist aktuell noch eine Marktnische in Deutschland. Entweder startet hier (hoffentlich) mal bald ein neuer Anbieter mit so einem Konzept, Nettbuss/Bus4you expandiert nach Deutschland oder - was ich ADAC-Postbus dringend empfehlen würde, sie bauen ihre Busse schnellstmöglichst innen entsprechend um, der Aufwand dafür ist nicht allzugroß. Dann gibt es eben statt 53-61 Plätzen nur noch ca. 36-44 pro Bus - aber deren Busse sind ja normalerweise ohnehin mehr leer als voll, so dass die volle Platzkapazität nur höchst selten und dann auch nur bei wenigen Abfahrten benötigt wird. Langfristig könnte man dann die Omni-Express-Busse durch Astromegas ersetzen die dann immerhin ca. 65 Sitze (davon ein Teil in 2+1 Bestuhlung) bieten würden. Für die Anfangszeit halte ich auch das ganze Oberdeck in Deutschland für zu viele 2+1 Plätze - ideal wäre diese Bestuhlung bis zum Mittelaufstieg, dort kann man auch günstig eine Trennscheibe einsetzen. D.h. die normale Bestuhlung ist dann unten und hinten oben - und wer einen Zuschlag bezahlt sitzt oben in den ersten Reihen in breiten Sesseln mit Beinauflagen, hinter dem Frontaufstieg oben kann man außerdem auch eine 4er Gruppe mit Tisch einbauen, solche Busse gibt es schon im Ausland. ADACPostbus hätte dadurch auch die Möglichkeit, sich qualitativ gegenüber Flixbus und Meinfernbus SICHTBAR etwas nach oben abzugrenzen - aktuell ist für Kunden ja nicht wirklich erkennbar, warum ADACPostbus Tickets im Schnitt teurer sind. Wenn das dann noch ergänzt würde z.B. um übliche Lounge-Leistungen (d.h. gratis Kaffee bis zum abwinken, Wasserflasche und Schokoriegel/Croissant, Tageszeitungen, Monitor mit N-TV etc. und Lounges in den ganz großen Knotenpunkten wie jetzt in Berlin) hätte ADACPostbus ganz neue Perspektiven und wäre auch für mehr heutige Bahnkunden eine ernsthafte Alternative.

Konkretes Fahrbeispiel: Ein Souvenirladenketten-Inhaber fährt mit seinem Einkaufsleiter und chinesischer Dolmetscherin zu einer Messe in Deutschland (z.B. in Nürnberg oder Frankfurt) - wenn man diese 4er Tischgruppe oben vorne im Astromega online reservieren kann, warum soll diese Business-Gruppe dann im ICE fahren zum vielfachen Preis und z.B. bei Berlin-Nürnberg ohne Fahrzeitgewinn ? Von N-Flughafen fährt die U-Bahn sogar direkt bis zum Messegelände.

Oder: Ein Eventmanager fährt mit Assistentin und Praktikantin zur Besichtigung und Vorbesprechung zu einer Stadthalle nach Bremen für eine Konzertveranstaltung. Gerade weil es im Bus sehr ruhig ist sind auch die Arbeits- und Besprechungsmöglichkeiten für Geschäftsleute sehr gut in Kombination mit entsprechendem Sitzkomfort. Und diese Personengruppen zahlen dann auch gerne € 5,- oder € 10,- Zuschlag für ein Busticket statt astronomische Preise für deutlich lautere Züge - selbst Familien mit Kindern sind im ICE in der 1.Klasse täglich anzutreffen.

Hier noch zwei Fotolinks von den erwähnten Bus4you-Bussen mit 2+1 Bestuhlung mit Beinauflagen, hinten sieht man auch das geräumige Heck-WC und die Kaffeebar.

http://bussmicke.se/Bildgalleri/Bussar/S...71023f.jpg

http://carlericericsson.se/wp-content/ga...ou-012.jpg
Zitieren
#5
" - wenn man diese 4er Tischgruppe oben vorne im Astromega online reservieren kann, warum soll diese Business-Gruppe dann im ICE fahren zum vielfachen Preis und z.B. bei Berlin-Nürnberg ohne Fahrzeitgewinn ? Von N-Flughafen fährt die U-Bahn sogar direkt bis zum Messegelände."

das problem beim fernbus ist doch die nichtvorhandene flexibilität. du kannst doch nicht in der entscheidenden phase eines gesprächs aufstehen und gehen nur weil dein gebuchter bus gleich fährt. bei der bahn nimmt man hat den nächsten zug und es ist maximal die reservierung weg. kaum ein geschäftsreisende kauft sparpreistickets mit zugbindung. beim bus musst du doch jedesmal genug pufferzeit einplanen das sich das nur lohnt auf strecken wo es garkeine bahnverbindung gibt oder der bus einen großen zeitvorteil zur bahn hat. beim flugzeug plant man gerne etwas pufferzeit. wenn man beim langsameren/gleich schneller bus auch noch pufferzeit einplanen muss geht viel zeit für familie/privatleben weg.
Zitieren
#6
Die Busfirmen können Flexitickets zu etwas höherem Preis genauso anbieten wie Airlines, viele Linien laufen bereits im Stundentakt und ständig wird weiter verdichtet, MFB ist inzwischen auf Hamburg-Berlin kurz vor einem astreinen 30-Minuten-Takt. Bis jetzt sind Geschäftsreisende ja kaum die Zielgruppe und ein vollbesetzter normaler Bus ist auch nicht für Geschäftsreisende geeignet. Die angesprochenen Bustypen gibt es ja in Deutschland noch gar nicht. Was auch denkbar wäre, ist z.B. die Möglichkeit 2 Sitze nebeneinander zu buchen, da hat man dann Platz für die Beine und kann auch noch Zeitung, Laptop und Unterlagen auf dem zweiten Sitz ablegen.
Zitieren
#7
Die Möglichkeit einen zweiten Sitzplan hinzuzubuchen, gab es beim Postbus. Ob das immer noch so ist, weiß ich nicht. Als Fahrgastname war ''Mehr Komfort'' anzugeben, für diesen zweiten Sitzplatz war der Kinderpreis zu bezahlen.
Zitieren
#8
Ok, danke für die Info, bringt da aber wenig weil die Busse eh meist nicht voll sind, d.h. in der Regel hat man eh 2 Plätze für sich. Und 2 x den ADAC Preis ist dann auch schon recht teuer, ich dachte dabei eher an Flix, 2 x € 8,- z.B. . Die haben mit großem Abstand die meisten vollbesetzten Busse.

Das würde bestimmt gut einschlagen, wenn ADAC auf (teilweise) 2+1 Luxussessel umstellen würde. Wenn sie eine Hälfte die normalen Sitze lassen ist es Null Risiko, abspringen werden deswegen keine Fahrgäste wenn die Preise für die normalen Sitze gleich bleiben, aber eventuell kann man neue Kunden hinzugewinnen die dann z.B. einen Zuschlag von € 5,- oder € 10,- pro Strecke für die Luxussessel bezahlen, d.h. mehr Fahrgäste und mehr Ticketeinnahmen Smile.
Wäre z.B. was für alte Autofahrer, die sich nicht mehr trauen in ihrem Wagen längere Strecken zu fahren. Die fahren sicher lieber mit einem Bus mit Luxussitzen von "ihrem" ADAC als mit der Bahn.
Zitieren
#9
In Schweden ersetzt jetzt NETTBUSS bis 2015 alle Scania Irizar durch neue SETRA 431 DT in 2-Klassen-Ausführung.
Auf der Linie Oslo-Göteborg-Malmö-Kopenhagen ist die Umstellung bereits erfolgt.

Foto 2. Klasse unten:
https://fbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net/h...e86eba9986

Foto 1. Klasse oben (mit Glasdach !):
https://fbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net/h...799f210d05

https://fbcdn-sphotos-a-a.akamaihd.net/h...56c35365e5

Das wäre für ADAC-Postbus in der Tat DIE LÖSUNG - am besten noch ergänzt um Beinauflagen und Funturo-System-Monitore in den Rückenlehnen der Sitze wie bei Simpleexpress/Luxexpress:

http://www.luxexpress.eu/sites/default/f...k=1z2XKJ_p

http://www.luxexpress.eu/sites/default/f...k=RzuAjugb

http://www.luxexpress.eu/sites/default/f...k=AA4nIZbR
Zitieren