Wahnsinn ! Ab Alexanderplatz nach Hamburg, Dresden und Leipzig !
#1
Meinfernbus fährt ab Anfang direkt ab Berlin-Alexanderplatz in gutem Takt nach Hamburg, Leipzig und Dresden ! Echt klasse - großes Kompliment an Meinfernbus dass ihr das so geplant und auch genehmigt bekommen habt !

Das wird nochmal einen Extra-Schub für die gesamte Fernbusbranche rund um Berlin bringen und weitere Fahrgastmengen aus den Zügen abziehen Smile - der Alexanderplatz ist weltweit bekannt, absoluter Touristen-Magnet und aus dem gesamten östlichen Stadtgebiet und Umland Tag und Nacht bestens zu erreichen.

Die Busse fahren direkt vor dem langen TMC-Büroriegelbau gegenüber vom Park-Inn Hotel ab. Ich hoffe, dass MFB schon mal große Doppeldecker bestellt hat, weil die Alexbusse ausgebucht sein werden quasi bevor sie buchbar sind.
Zitieren
#2
Naja, ob sich das lohnt werden wir sehen. Ich lass mich überraschen, aber wenn das richtig läuft kann BerlinLinienBus seine Hamburglinie einpacken
Zitieren
#3
Zumindest die ab Ostbahnhof... .

Die Alex-Linien werden laufen wie DFB-Pokalfinal-Tickets... ich hatte doch ne irgendwo ne Flasche Sekt... - die von Meinfernbus haben gefeiert wo die Genehmigung kam, ich feiere heute Smile Das ist perfekt für alle Berlin-Touris (egal ob Shopping oder Party) und die ganzen Angestellten der ganzen Firmen (alle Start-ups sind in Mitte/Kreuzberg !) können quasi ab Bürotür pendeln !
Wer fährt denn da noch extra mit der S-Bahn vom Alex zum Hbf. und läuft dann die 7 Rolltreppen runter zum Zug nach Leipzig oder Hamburg ? Für Nicht-Berliner: Der Bär steppt am Alex, der Hbf. dagegen steht eigentlich eher im Niemandsland bzw. im Regierungsviertel.
Und gut auch, dass es jetzt schnelle durchgehende Verbindungen gibt, also auch Dresden-Hamburg ist jetzt attraktiv mit nur 5min Pause in Berlin.

Und nach Leipzig jetzt 7 Abfahrten ab Alex und ca. 9 Abfahrten ab € 7,- ab ZOB ! Echt super ! Und mit Zwischenhalten Südkreuz und L-Messe.
Zitieren
#4
Manchmal geht mir das Berlin-Gequatsche in diesem Forum ganz erheblich auf den Zeiger.

Egal zu was eine Diskussion beginnt, immer kommt einer und zieht Vergleiche zu Berlin.

Hier wird der neue Halt am Alex schon gefeiert, da kommt der ZOB unters Rad.

Einfach mal abwarten geht wohl nicht.
Zitieren
#5
Sorry Lando, aber Berlin ist mit ganz großem Abstand die größte und wichtigste Fernbusstadt in Deutschland, aber Du kannst gerne Fernbusnews aus Deiner Stadt berichten.

ZUM ALEX:
Noch ist nichts zu sehen in der Alexanderstr., die Hausnummer 3 ist tatsächlich direkt gegenüber dem Haupteingang des Park-Inn Hotels. Dort werden die Halteplätze für die Fernbusse direkt an den Strassenrand kommen. Vor den Hausnummern 1 und 5 gibt es Haltestellen für BVG- und Stadtrundfahrtbusse, vor der 3 ist ausreichend Platz für ca. 3 Fernbusse gleichzeitig. Haltestellenmast wird vermutlich in Kürze montiert (?) und Wetterschutz (?) - ansonsten können Fahrgäste trocken unter dem sehr großen Vordach vor dem Hauseingang Nr. 3 warten. Im Hof hinter dem Haus (wie fälschlicherweise als Nr. 3 von Google-Map angezeigt) ist eine Riesen-Tiefbaustelle mit Kellerausschachtung für ein neues Hochhaus, da können generell keine größeren Fahrzeuge rein - dort kann es also nicht sein. Die Mitarbeiter von MFB können aus ihren Bürofenstern dann die Fernbusse beobachten. Eingesetzt werden nach Hamburg und Dresden Busse meist mit 48 (und 57) Sitzplätzen, nach Leipzig Busse mit 52 Plätzen - die Fahrten sind bereits buchbar.

Dieser Halt ist genial, über 50% aller Berliner Stadtteile sind DIREKT ohne umsteigen erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln. Man darf dabei nicht nur die U-Bahnlinien 2 und 8 sehen, sowie die vielen S-Bahnlinien und RE-Züge, auch alle wichtigen METROTRAM-Linien fahren dort vorbei, selbst rüber zur Metrotram 8 sind es nur 250m von der Fernbushaltestelle. Außerdem ist die gesamte Tourist-City, Regierungsviertel, Humboldt-Uni etc. über die Buslinien 100+200 zu erreichen und über den Potsdamer Platz geht es auch Richtung Schöneberg mit der Metrobuslinie M48.

Ist auch anderen Fernbusmarken zu empfehlen, dort auch Linien zu beantragen. Falls der Platz eng werden sollte, direkt um die Ecke ist noch viel Platz hinter dem ehemasligen Haus des Reisens vor dem Abbruch-Bürohausriegel. Dort parken schon ewig Tag und Nacht Reisebusse ohne Ende, es gibt sogar geschütze Parallelfahrbahnen, Haltestellenbereiche für Fernbusse lassen sich dort problemlos abmarkieren.
Zitieren
#6
Die U5 wurde auch noch vergessen, (Hbf.-Regierungsviertel-Friedrichstr.Süd-HumboldtUni-Rathaus ab 2019)Alex-Friedrichshain-Lichtenberg-Tierpark-Biesdorf-Kaulsdorf-Hellersdorf-Hönow. Was sich da alles nach Dörfern anhört sind riesige Stadtteile jeweils mit 100.000 bis 200.000 Einwohnern... .

Kann man nur noch hoffen, dass vielleicht die Leipzig-Linie später noch nach Rostock, Greifswald oder Stettin durchgebunden wird bzw. nach Gera etc. verlängert wird. Direkt zum Alex könnte vielleicht sogar eine Ostlinie funktionieren, wie Forst/Senftenberg-Cottbus-TropicalIslands-BerlinSFX-Südkreuz-Alex.
Für € 6,- pro Ticket würden wohl genug Cottbuser einsteigen statt den teuren RE zu benutzen der übrigens nicht am Flughafen hält.
Ein Versuch wäre es wert - vor allem auch in Kombi als Flughafenzubringer SXF, die Dresden-Linien bestehen geschätzt zu 25% aus Flugreisenden aus Sachsen.

Wirklich die beste und wichtigste Nachricht seit langem im Fernbusmarkt - kann auch immer gut als Argument genommen werden für widerspenstige Problem-Städte (Hagen, Ulm, Aachen, Itzehoe, Lüdenscheid etc.) überall in Deutschland:
"Gucken Sie mal in Berlin, da halten viele Fernbusse sogar mitten auf dem Alexanderplatz an einer 8-spurigen Hauptachse mit Verkehr ohne Ende einfach so am Fahrbahnrand und in gutem Takt - und Sie machen Probleme wegen einer einzigen Abfahrt täglich ab Bahnhofsvorplatz/ÖPNV-ZOB"
Zitieren
#7
Es kann auch allen anderen Busmarken nur dringend empfohlen werden, auch zum Alex zu fahren.

Platz gibt es dort noch reichlich für Fernbusse:
- Die Schienenersatzverkehrs.Stops und Stadrundfahrt-Stops vor/hinter Meinfernbus können verlegt werden an eine andere Seite des Alex
- An der Ecke Otto-Braun-Str./Karl-Marx-Allee gibt es eine große schraffierte Freifläche, dort ist SOFORT Platz für 4-5 weitere Fernbusse gleichzeitig. Weiterhin kann der verdorrte Grünstreifen ohne Bäume daneben in zusätzliche Gates umgewandelt werden.
- In der Otto-Braun-Str. vor dem schon jahrelang zum Abbruch vorgesehenen Bürohaus stehen Tag und Nacht immer ca. 10-16 Reisebusse.
Desweiteren gibt es dort mehrere hundert PKW-Parkplätze, nur wenige werden genutzt weil die Gebühren zu teuer sind.
Also hier kann ein richtiger ZOB gebaut werden, auch z.B. mit schrägen Gates im Winkel. Der ZOB in Schweden Stockholm-Jacobsberg hat ähnliche Grundmasse - lang und schmal. Provisorisch können die Fernbusse erstmal statt der Reisebusse dort ganz normal halten.
- Abstellflächen für Reise- und Fernbusse können auf dem Mittelstreifen-Parkplatz der Karl-Marx-Allee entstehen. Dort sind über 1000 PKW-Parkplätze bis zum Strausberger Platz - die meisten dauerhaft nicht genutzt wegen zu hoher Gebühren. Außerdem ist das Ordnungsamt direkt um die Ecke und es wird oft kontroliert - die Berliner Autofahrer wissen das aber und meiden diese Parkplätze.

Also es gibt diverse Möglichkeiten rund um den Alex für viele weitere Fernbuslinien. Auch Kleinanbieter wie z.B. Onebus oder Fass-Reisen sollten das prüfen besser bis zum Alex zu fahren. Für Polskibus, Simpleexpress etc. wäre es auch besser zum Alex - die fast ausschließlich polnischen/lettischen/litauischen Fahrgäste wohnen mehrheitlich im Ostteil der Stadt. Und für die Tagesshoppingtouris aus Breslau ist der Alex auch besser als der ZOB.
Zitieren
#8
Wäre auch günstig für ADACPostbus, in der Alexanderstrasse Hausnummer 1 ist die ADAC-Regional-Zentrale-Berlin groß im Erdgeschoß... - und die kleinen Anbieter können ihre Tickets über zwei Reisebüros in Hausnummer 5 vertreiben... .
Zitieren
#9
(20.05.2014, 11:54)Gast schrieb: - An der Ecke Otto-Braun-Str./Karl-Marx-Allee gibt es eine große schraffierte Freifläche, dort ist SOFORT Platz für 4-5 weitere Fernbusse gleichzeitig. Weiterhin kann der verdorrte Grünstreifen ohne Bäume daneben in zusätzliche Gates umgewandelt werden.
Soweit ich das bei Google-Earth sehen kann ist in der Grünfläche ein Notausgang der U-Bahn oder sowas ähnliches. Könnte also Probleme bereiten, wenn die Fläche bebaut wird. Es gibt auch einen Bebauungsplan für den Bereich zwischen Mollstr., Berolinastr., Karl-Marx-Allee und Otto-Braun- Strasse. Leider ist der Online nicht wirklich einsehbar Bauplannummer 1 - 70a + 1 - 70b

(20.05.2014, 11:54)Gast schrieb: Desweiteren gibt es dort mehrere hundert PKW-Parkplätze, nur wenige werden genutzt weil die Gebühren zu teuer sind.
Also hier kann ein richtiger ZOB gebaut werden, auch z.B. mit schrägen Gates im Winkel. Der ZOB in Schweden Stockholm-Jacobsberg hat ähnliche Grundmasse - lang und schmal. Provisorisch können die Fernbusse erstmal statt der Reisebusse dort ganz normal halten.
Bleibt wieder die Frage wer den bezahlen soll. Der BDO will kein Geld ausgeben und das Land Berlin auch nicht wirklich. Also wird wahrscheinlich nichts passieren, da das Land Berlin ja 3,2 Millionen in den ZOB stecken will. Ausserdem was macht den einen richtigen ZOB aus? Jeder hat andere Vorstellungen davon wie so ein ZOB aussehen soll!
Du, lieber Gast!!, sagst man soll es nach dem Vorbild von Stockholm bauen. Der nächste sagt: „Nee lieber wie die Franzosen in ???“ und wieder ein anderer „Der muss wie der in London gebaut werden!!!“ usw. usw. usw. ........

(20.05.2014, 11:54)Gast schrieb: - Abstellflächen für Reise- und Fernbusse können auf dem Mittelstreifen-Parkplatz der Karl-Marx-Allee entstehen. Dort sind über 1000 PKW-Parkplätze bis zum Strausberger Platz - die meisten dauerhaft nicht genutzt wegen zu hoher Gebühren. Außerdem ist das Ordnungsamt direkt um die Ecke und es wird oft kontroliert - die Berliner Autofahrer wissen das aber und meiden diese Parkplätze.
Da stimme ich zu, aber sobald die als Busparkplätze markiert werden sollten, kann ich mir schon denken was passiert. Die PKW’s werden dort parken und die Plätze der Busse blockieren. Also werden PKW’s abgeschleppt und die Leute beschweren sich dass es Abzocke ist und es keine Parkplätze für PKW’s gibt. Der ewige Kreislauf…..

(20.05.2014, 11:54)Gast schrieb: Also es gibt diverse Möglichkeiten rund um den Alex für viele weitere Fernbuslinien. Auch Kleinanbieter wie z.B. Onebus oder Fass-Reisen sollten das prüfen besser bis zum Alex zu fahren. Für Polskibus, Simpleexpress etc. wäre es auch besser zum Alex - die fast ausschließlich polnischen/lettischen/litauischen Fahrgäste wohnen mehrheitlich im Ostteil der Stadt. Und für die Tagesshoppingtouris aus Breslau ist der Alex auch besser als der ZOB.
Bei Fassreisen kann ich mir nicht vorstellen, dass die vom ZOB weggehen, da die dort seit Jahren Stammkunden sind und sich bestimmt nicht auf den Weg durch die Stadt zum Alex machen. Gleiches denke ich über Polskibus, Simple-Express und Ecolines. Die Fahrer und die Fahrgäste haben sich so an die Haltestelle ZOB gewöhnt, was die Umgewöhnung schwer machen würde.
Bei den „neuen“ wie One-Bus oder Matzes Minibus könnte ich es mir vorstellen, dass die vom ZOB wechseln, aufgrund der „jungen“ Kundschaft. Auch bei einigen Flixbusabfahrten und vom ADAC-Postbus könnte ich mir das auch gut vorstellen. Beim ADAC ist aber halt die Frage wie lange die den Betrieb noch machen, da die neuen Pläne, ab 2.6, ja eine Taktverkürzung u.a bei der Linie Hamburg, Leipzig und Dresden zeigen.
Zitieren
#10
ZU KRÜMEL:
1) Vermutlich meinst Du den westlichen Ausgang U-Schillingstr. ? Genau zwischen diesem und der Otto-Braun-Str. ist viel Platz. Von irgendeiner Luke, Notausstieg U-Bahn etc. ist nichts zu sehen, 40% ist diese schraffierte Asphaltfläche und ca. 60% die gelbe Grünfläche ohne jeden Bewuchs (außer sonnenverbranntes Gras). Da passen natürlich nicht 100 Busse hin, aber ca. 8 Fernbusse gleichzeitig ohne Probleme.

Weitere ca. 10-18 Plätze könnte man dann vor dem Abbruch-Bürohaus in der Otto-Braun-Str. einreichten, wo heute die Reisebusse parken und meist leere PKW-Parkplätze sind. Dieses Bürohaus soll schon ewig abgerissen werden und der private Eigentümer hat die Baugenehmigung für einen neuen Bürobau. Ob da dann Reisebusse, PKW`s oder Fernbusse vor der Tür stehen, spielt keine Rolle. Die Str. ist da auch extrem breit, direkt am Bürgersteig kann auch eine Reihe PKW-Parkplätze und für Lieferfahrzeuge bleiben.

2) Geld ist nie da - weder in Berlin noch anderswo. Diese provisorischen Lösungen kosten gar nichts, da wird nur ummarkiert ohne bauliche Veränderungen wie beim MFB-Halt am Alexanderplatz. Und wenn Berlin was vernünftiges haben möchte, muß eben eine kleine Summe geopfert werden. Dass in Berlin neue ZOBs mit schwedischen Standard gebaut werden, daran glaube ich erst gar nicht - aber schön wärs. Mit dem ZOB Masurenallee hat das gar nichts zu tun, der ist auch nach Ausbau in 2, 3 Jahren schnell wieder voll. Ich rechne auch noch mit einem enormen Zuwachs einen neuen osteuropäischen Linien bzw. Takterweiterung der bestehenden Linien völlig unabhängig von Stagecoach etc. . Und auch einige deutsche Busunternehmer werden nach und nach sehen, dass alleinfahrende Linien wie KocherLutz oder Onebus-CS-Reisen langsam aber sicher genug Fahrgäste von den ganzen Bus-Suchmascnen und Portalen zugespült bekommen ohne Werbungskosten und dann entweder ganz neu in den Fernbusmarkt einsteigen oder bei den Dachmarken nach Vertragsende aussteigen. Immerhin hat dann 100% für sich und muß nichts an eine Dachmarke abgeben. In Finnland sieht man das jetzt sehr gut, da gibt es ganz viele unabhängige alleinfahrende Anbieter mit nur 1 oder 2 Linien und trotzdem 3, 4 große flächendeckende parallel fahrende Dachmarken.

Ich sehe das wie beim Hausbau, man kann alles schlüsselfertig bauen lassen ODER man übernimmt einen Teil der Arbeiten in Eigenleistung und hat dafür auch selber mehr Arbeit aber mehr Bargeld in der Tasche. Die schlüsselfertige bequeme Variante ist MFB, Flix und Deinbus z.B. - Onebus und KocherLutz haben sich selber um Busdesign, Hotline (=die Reisebüroexpedienten) und Webseite gekümmert und müssen dafür auch nichts von den Ticketeinnahmen abgeben.

3) Ich bin generell Autofahrer das nur vorab. Rund um den Alex gibt es ein Überangebot an PKW-Parkplätzen, die sollen ja nicht alle wegfallen sondern vielleicht 200-300 von über 1000. Und die wenigen, die da parken, sind überwiegend Touris. Wer direkt am Alex wohnt, hat oft gar kein Auto - wozu auch. Das sollte also keine Proteste geben und falls doch spielen sie keine Rolle. Da sind in Berlin oft anderswo schon viel mehr wertvolle Parkplätze weggefallen.

4) Das sehe ich ganz anders. Wichtig für alle Fahrgäste ist eine gute, schnelle und möglichst direkte Erreichbarkeit der Fernbusse. Wenn ich z.B. von Mahlsdorf-Süd erst mit der Tram zum S-Bf. Mahlsdorf muß, dann ewig mit der S-Bahn zum Westkreuz und dann nochmal umsteigen muß in die Ringbahn (oft nur 10-Minuten-Takt dort !) um zum ZOB zu kommen, dann steige ich vielleicht doch lieber am Ostbahnhof aus und dort gleich in den ZUG. Weiteres Problem ist am ZOB, dass immer 250-300m Fußweg zurückzulegen sind von U- oder S-Bahn. Das ist mit viel Gepäck für alle Fahrgäste ein großer Nachteil und es kostet nochmal etwas mehr Gesamtreisezeit. Desweiteren verliert man als Fahrgast bei Ankunft immer 2-3 min an der Schranke ohne das Thema hier jetzt wieder aufzukochen und die Unternehmen müssen Gebühren zahlen.

Großer Pluspunkt im ZOB ist die Autobahnnähe und schnelle Erreichbarkeit speziell aus allen westlich gelegenen Städten.

Trotzdem würde es aus meiner Sicht für viele (aber nicht alle !) Anbieter und Linien Sinn machen, einen Teil der Fahrten zum Alex zu verlängern oder auch gleich z.B. nur Südkreuz und Alex anzufahren. Und erst recht für osteuropäische Linien, die haben bis zum ZOB längere Reisezeiten und dann müssen fast alle Fahrgäste wieder in den Ostteil Berlins zurückfahren. Man kann das sogar bei Polskibus beobachten, ca. 20-30 Personen steigen aus Polen kommend in Schönefeld aus, aber fast die Hälfte läuft dann nicht ins Terminal sondern zu Fuß zur S-Bahn. Ist trotz des Fußmarsches zur S-Bahn viel schneller in viele östliche Stadtteile als erst mit Polskibus zum ZOB zu fahren und dann mit der S-Bahn wiede zurück in den Osten.

Es gibt auch noch zusätzliche nicht monetäre Pluspunkte, wie z.B. generelle Vorteile durch eine stärkere optische Präsenz und mehr Werbekontakte der Fernbusse in der Stadt wenn möglichst viele am Alex halten. Aktuell kann man Fernbusse eigentlich in Berlin (fast) nur auf den Stadtautobahnen sehen - für Touristen und "normale" Berliner Passanten also nicht optisch präsent.
In der Werbung zählt man die Kontakte. Steht ein Fernbus am Alex rum, wird die Beschriftung (=Werbebotschaft/Markenname) jede Minute von vielen Passanten, Autofahrern, Radfahrern, Touris etc. gesehen - im ZOB dagegen fast gar nicht. Da kommen ja gezielt (fast) nur die Leute hin, die schon ein Ticket haben und die Fernbusse eh schon kennen. Meinfernbus hat also ab nächste Woche riesige "kostenlose" Werbeplakate zeitweise mitten auf dem Alex in bester Lage rumstehen, deshalb ist das wichtig für die gesamte Fernbusbranche, dass möglichst viele Busse und Linien an den besten (Markt-)Plätzen in Deutschlands Städten halten.

Und schließlich: Viele Fahrgäste sind gerade in Berlin Touris und Besucher, ob zum shoppen, für Events, zum Party machen oder warum sollen / wollen die irgendwo am westlichen Cityrand im spießigen gut-bürgerlichen Charlottenburg-Wilmersdorf landen ?
Der Alex ist 3 x attraktiver und die perfekte Anbindung an den Nahverkehr inkl. kürzerer Fußwege gleicht die längere Fahrzeit der Fernbusse durch die Stadt wieder aus. MFB verlangt sogar an Wochenenden gleich mutige € 17,- als Startpreis für die Hamburg-Linie zum ALEX, zum Zob geht es dagegen für € 14,- bis € 15,-.

5) ADACPostbus wird es noch lange geben. Die temporäre Führungsspitze des ADAC dachte zwar kurzzeitig mal an einen Ausstieg, aber fast alle Regionalverbände des ADAC (die sehr viel Macht innerhalb des Vereins haben) waren und sind strikt gegen einen Ausstieg. Und ein Meinungsbild von 2 dafür und 14 dagegen wird sich auch nicht plötzlich umkehren in das Gegenteil. Darüberhinaus ist die Post recht zufrieden mit der Fernbussparte und möchte sowieso nicht aussteigen. Auch wäre die Post jederzeit finanziell und personell problemlos dazu in der Lage, auch ohne den ADAC alleine weiter zu fahren.

Die wenigen Fahrplananpassungen jetzt deute ich als Umschichtung der Busse. Da wird aktuell heftig umgeplant und ich bin sicher, dass bald neue zusätzliche Linien oder Linienverlängerungen kommen werden. Aktuell gibt es eine riesige Reserve von weit über 1/3 der vorhandenen nagelneuen Busse - das würde auf Dauer keinen Sinn machen und ist viel zu viel. D.h. es wird aktuell vereinzelt hier und da jetzt ein leer rumfahrender Bus eingespart um dann umso mehr Busse übrig zu haben für zukünftige Erweiterungen und Taktverdichtungen da, wo die Busse voll sind.
Vorstellbar wären auch z.B. Linien nach Saarbrücken, Kiel, Lübeck, Rostock oder auch noch mehr Großstädte in NRW oder Rhein-Main/Rhein-Neckar anzubinden sowie auch eventuell die Einführung von attraktiven Schnellinien. Man sieht ja jetzt, dass auch sehr gut Fernbuslinien in Städte mit unter 200.000 Einwohnern funktionieren, vielleicht senkt ADACPostbus da auch diese Bedingung etwas runter, so dass auch Städte mit z.B. 100.000 Einwohner oder 150.000 Einwohnern dazukommen können. Außerdem war auch schon in den Medien, dass auch der ADAC jetzt nach Zürich fahren möchte, da wird also bald noch einiges kommen Smile
Zitieren