Wahnsinn ! Ab Alexanderplatz nach Hamburg, Dresden und Leipzig !
#21
Der letzte Absatz BC-TMR ist richtig - aber vermutlich gibt es auch viele Fahrgäste, die das notfalls machen würden, stundenlang an der Haltestelle stehen und warten - wenn der Bus billiger ist als ein anderer. Außerdem kann man ja dann im Büro anrufen, falls es eine Nummer gibt... .
Zitieren
#22
Junge, Junge, du hast so keine Ahnung Big Grin Von Fahrplanaushangpflicht hast du z.B. auch noch nie gehört, oder? Auf Dauer bei nem deutschlandweiten Netz keine Fahrpläne aufzuhängen wird problematisch... Aber das weißt du ja sicherlich. Immer wieder herrlich zum schmunzeln, danke Smile
Zitieren
#23
Gilt das vielleicht nur für deutsche Anbieter ? Weil die meisten internationalen Linien es nicht machen. Von vielen kleineren Osteuropalinien gibt es höchstens einen Logoaufkleber auf der Maststange oder auch gar nichts wie bei Stagecoach.
Zitieren
#24
Nö, aber da ist man wohl auf Grund der Bedeutungslosigkeit zu Faul dem nachzugehen... Wo kein Kläger, da kein...
Zitieren
#25
Nach langer Zeit des Mitlesens und als Gast-Poster wird es jetzt doch mal Zeit, dass ich mich hier ordentlich registriere. So, here I am.

Manchmal (was heißt hier manchmal...) muss ich mich doch sehr über das wundern, was der Gast "BE" schreibt (wofür BE die Abkürzung ist, kann sich vermutlich jeder denken).

1 Liter Diesel kostet 1,30 €? Really? Bei uns kostete der gestern 1,469 €, heute zehn Cent weniger. Natürlich gibts auch Tage, wo es nur knapp über 1,30 kostet, aber als Busunternehmer kann man nicht abwarten und denken "dann tank ich halt morgen, da könnts billiger sein", denn der Bus muss rollen.

Verbrauch unter 20 Liter? Ist ja phänomenal. Der 2-Achser-13 m-Futura lag im Test 29,14 Litern. Da das eine gemischte Strecke war, kann man bei nur Autobahn da bestimmt noch etwas abziehen, aber unter 20 Litern, na ja, ......

Und wo wir schon beim Futura, einem beliebten Fernbusmodell, sind, der liegt im Neupreis (vorm Feilschen) um die 250.000 € und ist damit garantiert nicht der teuerste auf dem Markt.

Und damit es hierzu auch eine belegbare Quelle gibt:
http://www.omnibusrevue.de/vdl-futura-me...tml?_apg=3

Kommen wir zur Kilometer-Rechnung:
Täglich 1 x Berlin - Hamburg und zurück = 600 km
macht bei 300 Einsatztagen = 180.000 km
macht bei 5 Einsatzjahren = 900.000 km....
...oder anders ausgedrückt: Der Bus ist platt.

Übrigens, ich gehöre zu denen, die sich über eine Verspätungs-SMS freuen. Also nicht über die Verspätung an sich, aber darüber zu wissen, dass ich noch was länger im Café sitzen bleiben kann und mir nicht an der Haltestelle die Beine in den Bauch stehen muss.
Zitieren
#26
(26.05.2014, 10:35)Gast schrieb: Hier mal eine Grundinformation aus der Branche für alle, die immer meinen, dass man nicht billig fahren kann, ständig von angeblichen Dumpingpreisen reden etc. :

Einen neuen Euro 6 13m 2-Achser kann man je nach Strecke, Fahrweise, Beladung etc. mit ca. 16/17/18l pro 100km bequem fahren, 1 l Diesel kostet € 1,30. Solche Busse gibt es ab ca. 200.000,- € und kann man die nach 4 oder 5 Jahren noch für ca. € 60.000,- bis € 80.000,- gebraucht weiterverkaufen. Den Fahrer kann man mit ca. 1800,- pro Monat kalkulieren. D.h. man kann für gut 1 € / km mit Gewinn fahren. (Wer das anzweifelt, läßt es sich bitte von Wirtschaftsprofessoren oder Herstellern im Detail vorrechnen inkl. Steuern, Abschreibungen, Wartungskosten etc.)

Ohne auf den ganzen Rest einzugehen (u. a. die Verbrauchsangaben würde ich naiv als unrealistisch ansehen...): Ein Fahrer wird mit 1800€ brutto pro Monat bezahlt? Stimmt das, gibt es hier Quellen? Denn wenn das war ist dann ist das doch nichts. Ich habe als Doktorand mal 1800 brutto verdient, das waren nach Steuern und Abgaben 1200 und ein paar gequetschte Euro, und das ist wirklich nicht viel Geld. Dafür würde ich nicht tagein, tagaus nen Doppeldeckerbus durch die Gegend kutschieren. Vielleicht kann ja hier jemand ne Quelle darbieten oder aus eigener Erfahrung sprechen. 1800 brutto wären meiner Meinung nach eine Unverschämtheit für diesen Job.
Zitieren
#27
Kann mal jemand die ganzen Falschaussagen des busexperten stoppen. Unwahrheiten zu Lohn, Kosten, Verbrauch usw.
Zitieren
#28
Es gibt sogar viele Fahrer in Deutschland die bekommen nur ca. € 1500,- - € 1600,-. Busfahrer ist (leider) generell ein sehr schlecht bezahlter Beruf wie z.B. auch Friseur oder Krankenpfleger. Das ist halt so und sicherlich auch ungerecht im Verhältnis zur großen Verantwortung eines Busfahrers aber wir können das hier nicht ändern.

Zu 0815 und Beobachter:

Ich kann die umstrittenen Aussagen des Gastes von gestern nur bestätigen. Du zahlst offenbar generell zu viel und kalkulierst viel zu hoch. Selbst mit 1 oder 2 Mio km Laufleistung sind Reisebusse noch gut verkaufbar - und Fernbusse laufen nur Autobahn - haben also noch viel weniger Verschleiß als wenn ich durch norwegische Fjorde oder irische Küstenstrassen fahre wo ich ständig anhalten muß um in Ausweichstellen Autos vorbeizulassen und durch die vielen Kurven laufend Bremsen und Beschleunigen muß. Ein Fernbus der immer 3, 4 Stunden Autobahn am Stück mit konstant 100 läuft hält fast ewig. Preise in der Fachpresse sind immer offizielle Listenpreise wenn man einen einzigen Bus ganz offiziell neu bestellt. D.h. wenn ich alles selber auswähle (Fußboden, Sitzfarbe, Dachverkleidung, Extras etc.) und der Bus dann massgeschneidert individuell extra für mich genau so gebaut wird. Wenn Du ein ganz neues Auto kaufst, zahlst Du dann auch den offiziellen Listenpreis ?

Viele Fernbusse gehen sofort mit großem Rabatt weg, quasi ab Lager und von der Stange in Deutschland wie ein PKW mit Tageszulassung - und eben so wie sie gerade gebaut sind, d.h. der Unternehmer kann die Farbe der Sitze dann eben nicht mehr wählen, was aber auch unwichtig ist im Fernbusmarkt. Außerdem wird selten nur wirklich ein Bus bestellt, auch kleine Unternehmer tun sich oft zu mehreren zusammen und bestellen dann wenigstens 4, 6 oder 8 Busse gemeinsam. Die Marken VDL, MAN, Scania und Evobus liefern sich z.Zt. einen regelrechten Kampf um Marktanteile im Fernbusmarkt. Alle haben ständig eine Reihe von neuen Bussen in weiß in Deutschland sofort verfügbar. Außerdem kann man auch gut 1 oder 2 Jahre alte Busse kaufen und einsetzen (was auch öfters gemacht wird).
Stagecoach z.B. zahlt für einen Astromega TX 27 unter € 250.000,- (allerdings müssen sie dafür mindestens 50 Busse pro Jahr abnehmen - was für Stagecoach aber kein Problem ist), aber jetzt melden sich sicher wieder die gleichen Besserwisser und zweifeln das auch wieder an ? Wenn Du für einen in der Türkei produzierten Bus (und das sind die allermeisten) mehr als
€ 200.000,- zahlst - selber Schuld.

Und wo tankst Du denn bitte ?
Diesel kostet flächendeckend ca. 1,30 schon seit Monaten - und klar schwanken die Preise immer etwas aber auch 5 oder 10 ct mehr machen keinen entscheidenden Unterschied in der Kalkulation. MFB kann in Luxemburg sogar für 1,15 tanken - die Linie macht also noch etwas größeren Gewinn. Die genannten Verbrauchswerte unter 20 Liter sind absolut realistisch im Fernbuseinsatz mit stundenlangen Autobahnfahrten, klappen aber natürlich nicht, wenn der Fahrer an jeder Ampel einen Kickstart macht.

Was hier komisch ist im Internet, dass es ein paar Leute gibt, die unbedingt immer ständig erzählen, dass alles (angeblich) hohe Kosten hat und deshalb die Tickets teuer sein müssen und Anbieter, die etwas preiswerter sind, in Richtung unseriös dargestellt werden sollen.
Zitieren
#29
(27.05.2014, 10:01)Gast schrieb: Es gibt sogar viele Fahrer in Deutschland die bekommen nur ca. € 1500,- - € 1600,-. Busfahrer ist (leider) generell ein sehr schlecht bezahlter Beruf wie z.B. auch Friseur oder Krankenpfleger. Das ist halt so und sicherlich auch ungerecht im Verhältnis zur großen Verantwortung eines Busfahrers aber wir können das hier nicht ändern.

Falsch. Wir bzw. du willst da nichts machen oder ändern. Mit Dumpingpreisen und Geiz-ist-Geil-Mentalität ist es auch nicht möglich Menschen angemessen zu bezahlen. 1800 brutto sind nichts. Mit 1500 bist du netto bei wieviel, 1000€? Das ist schon fast an der Armutsgrenze (je nach Definition). Überhaupt zweifle ich deine Zahlen immer noch an.

(27.05.2014, 10:01)Gast schrieb: Zu 0815 und Beobachter:

Viele Fernbusse gehen sofort mit großem Rabatt weg, quasi ab Lager und von der Stange in Deutschland wie ein PKW mit Tageszulassung - und eben so wie sie gerade gebaut sind, d.h. der Unternehmer kann die Farbe der Sitze dann eben nicht mehr wählen, was aber auch unwichtig ist im Fernbusmarkt. Außerdem wird selten nur wirklich ein Bus bestellt, auch kleine Unternehmer tun sich oft zu mehreren zusammen und bestellen dann wenigstens 4, 6 oder 8 Busse gemeinsam. Die Marken VDL, MAN, Scania und Evobus liefern sich z.Zt. einen regelrechten Kampf um Marktanteile im Fernbusmarkt. Alle haben ständig eine Reihe von neuen Bussen in weiß in Deutschland sofort verfügbar. Außerdem kann man auch gut 1 oder 2 Jahre alte Busse kaufen und einsetzen (was auch öfters gemacht wird).
Stagecoach z.B. zahlt für einen Astromega TX 27 unter € 250.000,- (allerdings müssen sie dafür mindestens 50 Busse pro Jahr abnehmen - was für Stagecoach aber kein Problem ist), aber jetzt melden sich sicher wieder die gleichen Besserwisser und zweifeln das auch wieder an ? Wenn Du für einen in der Türkei produzierten Bus (und das sind die allermeisten) mehr als
€ 200.000,- zahlst - selber Schuld.

Belege, Quellen? Typisch Busexperte, typisch Fehlanzeige.

(27.05.2014, 10:01)Gast schrieb: n Gewinn. Die genannten Verbrauchswerte unter 20 Liter sind absolut realistisch im Fernbuseinsatz mit stundenlangen Autobahnfahrten, klappen aber natürlich nicht, wenn der Fahrer an jeder Ampel einen Kickstart macht.

Wieder mal keine Belege oder Quellen, absolut unglaubwürdig. Was ist mit nem Bus der von der Autobahn zum Busbahnhof in die Stadt runter muss? Habe mir sagen lassen dass dort Fahrgäste aus- und zusteigen können, dann dürfte auf der Stadtfahrt der Verbrauch durch die Decke schiessen, oder?
Zitieren
#30
Bei Bing in der Vogelperspektive und bei Google Streetview ist die aktuelle Situation nicht zu sehen, 2012/2013 war dort eine große Baustelle direkt vor dem Park-Inn Hotel. Wenn man bei Bing guckt im Vogelbild - dann sieht man das große Vordach des Bürohausriegels (mit K+M Computer), davor stehen weiße LKW im Stau - dort ungefähr halten jetzt die Busse. Offenbar darf auch vor Nr. 5 gehalten werden, dadurch gibt es dann Platz für bis zu 5 Fernbusse gleichzeitig.

Wo online die Baustelle zu sehen ist, ist heute eine große 6-spurige Magistrale mit Mittelstreifen, 2 Standstreifen und breiten Rad- und Fußgängerwegen sowie Grünstreifen mit Bäumen. Vor den Häusern 1,3,5 gibt es noch eine schmale PKW Zufahrtstrasse. Die Busse halten ganz einfach auf dem Standstreifen am Fahrbahnrand. Die Gebäude im Hof sind inzwischen übrigens z.T. abgerissen und es gibt Kellerausschachtungen für Neubauten. Neben K+M befindet sich eine kleine Kantine wo man zumindest in den Mittagsstunden für ca. € 4,- essen kann mit Blick auf die Haltestelle während man auf den Bus wartet, vielleicht erweitern sie ja ihre Öffnungszeiten bis in die Abendstunden wenn sie sehen, dass da jetzt massenhaft Fernbusfahrgäste warten. Illegale WC-Möglichkeiten wären in der großen Tiefgarage direkt unter der Haltestelle... desweiteren könnte man es in den WCs der unübersichtlichen Lobby des Park-Inn versuchen, dort ist es ständig voll mit Touri-Busgruppen so dass man nicht so auffällt. In der Lobby ist auch ein Burger King und dahinter stehen mobile Würstchenverkäufer mit Bauchladengrills für € 1,35.

Haltestellenmasten gibt es noch nicht, stattdessen wird dort ab morgen eine Person in grüner Jacke mit Pappschild stehen Smile

Die Alex-Busse sind übrigens in den ersten Tagen sehr schlecht gebucht, oft gibt es noch mehr als 40 freie Plätze pro 48er Bus. Die Preise wurden daher jetzt von € 15,- und € 17,- auf € 14,- (zu spät) gesenkt - nützt für dieses Wochenende natürlich nichts mehr und ist auch zu teuer für spontane Spass-Fahrten mit Freund/in - wer nach HH, Berlin oder Dresden wollte hat normalerweise längst anders gebucht. Erstaunlich ist, dass man versucht, ab Dienstag wieder € 15,- zu nehmen und ab Freitag sogar € 17,- bis € 19,- obwohl die Busse noch fast komplett leer sind ! Bei Flixbus gibt es täglich noch diverse Busse für € 8,-, € 11,- und € 13,- - auch an den Feiertagswochenenden, insofern ist man hier bei Meinfernbus aber sehr optimistisch und pokert sehr hoch. Schon jetzt am Sonntag 1.6. fährt Flixbus mit 19 (!) Bussen nach Hamburg, bei MFB gibt es dagegen noch reichlich freie Plätze in den 8 Bussen ab ZOB (obwohl da auch noch ein Teil Kieler drinsitzen !) und die Alex-Busse sind noch fast ganz leer, z.T. 35, 38, 48 (!) freie Plätze... .
Der Alexanderplatz ist sicher ein Super-Haltepunkt für Fernbusse, aber ich glaube nicht, dass die meisten Fahrgäste dafür bereit sind, auch einen höheren Ticketpreis zu zahlen als zum ZOB oder zum Südkreuz. Wer nicht direkt am Alex wohnt muß so oder noch einen Einzelfahrschein lösen (oder die Studis haben sowieso Freifahrt mit Semesterticket) und der Zeitvorteil relativiert sich durch die längere Fahrzeit zum Alex wieder.
Generell fällt auch hier wieder ein sehr strenges Pricing bei MFB auf. Oft wird vor allem seit März eher das Risiko in Kauf genommen, mit fast leeren Bussen zu fahren (war auch schon desöfteren am ZOB zu sehen in den letzen Wochen auf verschiedenen Routen, z.B. am Sonntag aus München z.T. nur 15 Fahrgäste) anstatt die Preise rechtzeitig etwas zu senken um die Busse auf jeden Fall voll zu haben. Profiteur ist vor allem Flixbus, die mit den unzähligen Zusatzbussen immer mehr Kunden einsammeln, speziell auf der Strecke Hamburg-Berlin. Wenn die Preise 1, 2, 3 Tage vor Abfahrt dann noch gesenkt werden weil man vorher zu hoch gepokert hat, verunsichert das erst Recht die Fahrgäste. Niemand möchte ja langfristig zum höheren Preis buchen und dann neben billigen Last-Minute-Fahrgästen sitzen die weniger gezahlt haben.
Zitieren